Überfall auf Sparkasse Traar – Hensels erstes Verbrechen

Überfall auf Sparkasse Traar – Hensels erstes Verbrechen

Hans-Peter Hensel, der am Wochenende seine Ex-Freundin ermordet haben soll, hat eine lange kriminelle Karriere. Als 19-Jähriger überfiel er die Sparkasse in Traar. Ein Blick ins WZ-Archiv und in Hensels Vergangenheit.

Krefeld. "Das ist Ernst! Überfall! Geld raus! Bitte zuerst die großen Scheine!" So begann der Artikel in der Westdeutschen Zeitung, der Hans-Peter Hensels wohl erstes Verbrechen dokumentierte. Am 26. Januar 1979 hatte er in Traar die Sparkasse überfallen. Am 27. Januar berichtete die WZ aktuell darüber. Um 12.49 Uhr hatte der Räuber mit einem gelben Sturzhelm und braunem Ledermantel bekleideter die Bank betreten und sich vor dem Kassierer aufgebaut.

"Gleichzeitig drohte der Bursche mit einer Pistole. Kundschaft befand sich kurz vor der Mittagspause nicht im Raum. Während der der Sparkassenngestellte dem Unbekannten 10.285 Mark in Scheinen aushändigte, wurde die Polizei über Notruf informiert und die elektronische Kamera aktiviert. nichtsahnend schwang sich der Räuber auf das vor dem Haus geparkte Mofa. Die Flucht endete genau 26 Minuten später am Egelsberg", so der Bericht weiter.

Hensel, der damals in Tönisberg wohnte und gerade mal 19 Jahre alt war, hat diese Tat schnell gestanden. Seither saß er mehrere Male ein.

Diesmal sucht ihn die Polizei schon tagelang vergeblich. Sie verdächtigt ihn, am Wochenende seine Ex-Freundin in ihrer Wohnung an der Süchtelner Straße ermordet zu haben.

Den kompletten Artikel über Hans-Peter Hensels wohl erstes Verbrechen können Sie sich hier herunterladen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung