Historie Über die Geschichte des Kämpfers mit dem Lockenkopf

Kliedbruch · Bürgerverein Kliedbruch nimmt Borghesischen Fechter in seinen Kulturwanderweg auf und gibt dem Duplikat eine Infotafel

Verantwortliche des Bürgervereins Kliedbruch und des Krefelder Turn- und Sportvereins Preussen an der Tafel, die die Skulptur erklärt.

Verantwortliche des Bürgervereins Kliedbruch und des Krefelder Turn- und Sportvereins Preussen an der Tafel, die die Skulptur erklärt.

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

Ursprünglich wurde der Borghesische Fechter im ersten Jahrhundert vor Christus in Ephesos aus Marmor gefertigt. Als Künstler wird Agasias, Sohn des Dositheus, angegeben. Der Sportler war in der Bewegung so ästhetisch schön gestaltet, dass er mehrfach kopiert wurde. Ein Duplikat, das mittlerweile Patina angesetzt hat, steht auf der Hubert-Houben-Kampfbahn. Der für dieses Gebiet zuständige Bürgerverein Kliedbruch hat die Figur jetzt als Nummer 21 in seinen Kulturwanderweg aufgenommen und die Infos zum Werk auf einer neuen Tafel hinzugefügt.