Über 7000 Besucher beim Familientag auf der Rennbahn

Über 7000 Besucher beim Familientag auf der Rennbahn

Während die Erwachsenen die Rennen verfolgten, lockte die Olympiade für Kinder nicht nur die jungen Besucher an. Ein Fest für alle.

Familienspaß - das ist am gestrigen Sonntag auf der Rennbahn großgeschrieben worden. Die Kinderolympiade der SWK war mit der Saisoneröffnung der Galopprennbahn verknüpft — und lockte viele Familien in den Stadtwald. Insgesamt über 7000 Besucher wollten bei Sommerwetter entweder auf die Rennpferde wetten oder den anspruchsvollen Spiel-Parcours selber meistern. Die Rennbahngemeinschaft pflege auch eine sportliche und familiäre Atmosphäre, sagt Tania Cosman.

Die Verantwortliche für Marketing und Sponsoring erklärt, weshalb: „Wir alle möchten die Tradition dieses Sports, ins Ziel zu kommen, wahren. Dadurch entsteht eine Verbundenheit.“ Jeder Krefelder war zu der gestrigen Veranstaltung eingeladen. Auch Besitzervereinigungen seien angesprochen worden. Diese Gemeinschaften besitzen mit mehreren Mitgliedern ein Pferd, das am Rennen teilnimmt. Der Krefelder Stall ist in diesem Jahr als Vereinigung angetreten.

Traditionell ist die Gruppe Drei, sprich die dreijährigen Pferde, im Dr. Busch-Memorial-Rennen an den Start gegangen. Dabei nehmen die Jockeys teil, die potenziell auch für das Derby, also das internationale Rennen, geeignet sind. Dotiert gewesen ist dieses Rennen mit einer Summe von 55 000 Euro.

Für die Kinder gab es einen ebenso spannenden Parcours. Mit einer Stempelkarte konnten sie verschiedene Station durchlaufen und bei jedem Stopp einen der zehn Stempel einsammeln. Für die Kinder hieß das: Wettrudern, auf einem Pferdsimulator sitzen, sich auf der Hüpfburg austoben, einen Feldhockey-Parcours meistern und vieles mehr. Bei dem Glücksrad gab es verschiedene Gewinne wie Stifte, Brotdosen oder Kuscheltiere zu gewinnen, an einer anderen Station konnten sie sich schminken lassen. Nicht nur an der Fotobox der SWK ließen Kinder und Erwachsene ein lustiges Bild von sich machen — auch mit den lebensgroßen Maskottchen der Krefeld Pinguine, der Handballspiel-Gemeinschaft und des Crefelder Hockey- und Tennisclubs entstanden Fotos.

Besonders lange standen die Familien an dem Energiesparlampen- und Windkraftspiel-Parcours an. Ziel hier war es, mit viel Geschick einige Bälle möglichst schnell von einem zum anderen Ort zu bringen. Bei der Abgabe einer vollständig ausgefüllten Stempelkarte konnten sich die fleißigen Kinder über einen SWK-Beutel gefüllt mit Gummibärchen freuen.

Der nächste Renntag, bei dem die Damen im Mittelpunkt stehen, findet am 13. Mai statt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung