Tierquälerei in Krefeld: Mann schießt Katze fast tot

Tierquälerei in Krefeld: Mann schießt Katze fast tot

In einem Hinterhof mitten in Krefeld fällt ein Schuss - eine Katze wird schwer verletzt. Der Täter könnte aus der Nachbarschaft stammen.

Krefeld. Ein Tierquäler hat am Donnerstagvormittag zwischen 7 und 12 Uhr in einem Hinterhof an der Philadelphiastraße eine Katze mit einem Luftgewehr schwer verletzt und beinahe getötet. Der noch unbekannte Schütze schoss der Katze mit seiner Waffe direkt ins Auge, das in einer Notoperation entfernt werden musste. „Der Tierarzt sagte mir: ,Ein halber Zentimeter weiter und ihre Katze wäre tot’“, sagt Halter Marcel Tempel der WZ. Tempel brachte das Projektil nach dem Arztbesuch zur Polizei und erstattete Anzeige. Laut Polizei Krefeld gibt es bislang noch keine Hinweise auf einen Tatverdächtigen.

„Unserer Katze geht es mittlerweile den Umständen entsprechend gut. Aber der Anblick war schockierend, vor allem für unsere Kinder“, sagt Tempel: „Auf Lebewesen schießen, das geht gar nicht. Und was kommt als nächstes?“ Da sich Katze Mücke nur in den Innenhöfen bewegen kann, sei davon auszugehen, dass der Schütze aus der Nachbarschaft komme. Der Katzenschutzbund Krefeld bittet um Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 6340. ck

Mehr von Westdeutsche Zeitung