Theaterplatz Krefeld: Auf Electric Mushroom Festival folgt Schall-Platte

Musik : Konzerte auf Krefelder Theaterplatz: Auf „Electric Mushroom Festival“ folgt „Schall-Platte“

Das Electric Mushroom Festival hat den Theaterplatz in Krefeld verwandelt. Und bis zum nächsten Konzertabend dauert es nicht mehr lange.

Der Begriff Schall-Platte bekommt in Krefeld eine neue Bedeutung. Der künstlerische Leiter einiger Festivals auf dem Theaterplatz, Philip Lethen, verwendet ihn als Titel für den nächsten Samstag, wenn dort ab 14 Uhr acht Bands spielen werden. Und er passt so gut zum Ort, weil die Platte inzwischen regelmäßig mit Musik beschallt wird und so für die Bürger wieder ein mögliches Ziel wird.

„Ich glaube, dass sich das rumspricht und dass der Platz wieder anders wahrgenommen wird“, sagt Lethen.

Jüngstes Beispiel für diese erhoffte Entwicklung war am Wochenende das Electric Mushroom Festival, das Akteure der Krefelder Kulturszene ehrenamtlich auf die Beine gestellt haben. Tiefe Bässe und hämmernde Rhythmen durchdrangen die Innenstadt. Nicht nur die Musik der DJs klang zwischendurch, als wäre ein Raumschiff vor Theater und Mediothek gelandet. Lichteffekte und Nebelmaschinen sorgten für Club-Atmosphäre. Besucher warfen vor der Bühne die Arme hoch oder saßen am Rand der Beton-Beete verteilt, um sich entspannt zu unterhalten.

Eine Szene, die die Wirkung auf den Punkt brachte: Eine Mutter mit Kinderwagen, die wohl eher zufällig vorbeikommt, greift zum Smartphone, um das Geschehen mit einem Lächeln im Gesicht einzufangen.

DJs wie Averro lieferten am Samstag die Musik. Foto: Andreas Bischof

Verwandlung geglückt: Für ein Wochenende bestimmte Festival-Stimmung den Platz — in dem Fall vor allem durch Eigeninitiative möglich gemacht, betonen die Organisatoren.

Dass der Theaterplatz bespielt werden kann, ist auf einen politischen Beschluss von Ende 2018 zurückzuführen. Im städtischen Haushalt wurden 100 000 Euro reserviert, um Kultur auf den Theaterplatz zu bringen. So wurde im August Puppentheater für Kinder und Erwachsene in einem bestens besuchten Zelt gespielt – und dank Lautsprechern auch wie ein Hörspiel nach draußen übertragen. Außerdem gab es an beiden Abenden Livemusik, einen kleinen Jahrmarkt, einige Essensstände mit Krefelder Bezug und zum Abschluss einen Gospelgottesdienst, der wegen des Wetters in das Café Paris verlegt werden musste.

Der Musiker Ees aus Namibia spielt kommenden Samstagabend mit seiner Band auf dem Theaterplatz. Foto: Veranstalter des Festivals Schall-Platte

Beim Festival namens Schall-Platte steht die Musik noch stärker im Mittelpunkt. Für die jüngsten Besucher drehen sich dort ein Nostalgie-Karussell und ein Mini-Riesenrad. Die acht Bands decken ein breites Spektrum ab, so dass ähnliche viele Generationen wie Genres vertreten sein sollten.

Krefeld ist mit der Punkrock-Formationen Die Schönen und das Biest im Programm (15.30 Uhr), Freunde deutschsprachigen Indie-Pops sollten sich 16.30 Uhr merken, wenn Loifior spielen. Paul Wallfisch aus New York eröffnet den abendlichen Teil des Festivals mit Singer-Songwriter-Stücken (19 Uhr), anschließend gibt es jede Menge Funk und Weltmusik mit der italiensichen Band Karamu Afro Collective (21.30 Uhr) sowie Ees & die Yes-Ja-Band (22.45 Uhr). Ees ist in Namibia geboren und hat im Süden Afrikas schon jede Menge Alben veröffentlicht und Auszeichnungen gewonnen.

Im vergangenen Jahr setzte er sich mit seiner Band in der deutschen Casting-Show „X-Faktor““ durch. Für dieses Jahr sind noch zwei weitere Ereignisse auf dem Theaterplatz geplant. Mitte Oktober soll es einen Auftritt einer Band geben, die sich auf die späten Beatles spezialisiert haben.

Außerdem ist der 11. November im Kalender reserviert, ein Tag der sowohl für die Karnevalisten als auch für St. Martin eine wichtige Bedeutung hat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung