SV Oppum: Teamgeist bringt Bambini aus Krefeld ins Fußballmuseum

SV Oppum: Teamgeist bringt Bambini aus Krefeld ins Fußballmuseum

Der SV Oppum ist Jugendmannschaft des Monats. Im Museum in Dortmund sind die jungen Fußballer zwischen den Stars zu sehen.

Krefeld. Voller Vorfreude strömen die Bambini des SV Oppum am Donnerstag in das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Zwei Stunden Zugfahrt liegen hinter der Truppe. Durch die Eingangstür blicken die Kids sofort auf einen Bus. Es ist das Gefährt, das das Deutsche Team 2014 zum Weltmeistertitel fuhr. Rechts prangt in überdimensionaler Größe der Schriftzug „Wir sind Fußball“, während in Dauerschleife Vereinsnamen von rund 26 000 deutschen Clubs in einer kleinen Anzeige laufen. Auch wenn der SV Oppum zu den kleineren der 26 000 Vereine zählt, kommt er schon bald ganz groß raus. Denn links, in einer kleinen Vitrine, liegen ab März Schal, Wimpel und Mützen der Blau-Gelben. Die Bambini-Mannschaft des Spielvereins Oppum ist Jugendmannschaft des Monats März.

Nach Eröffnung des Fußballmuseums im Oktober 2015, kürt der DFB ab Februar jeden Monat eine Jugendmannschaft, die stellvertretend für alle deutschen Vereine steht. Museumsdirektor Manuel Neukirchner sagt: „Wir wollen auch den Amateurmannschaften die Möglichkeit bieten, in den Fokus zu rücken. Sie dienen als Botschafter für alle deutschen Clubs.“ Bewerben kann sich jeder, von Bambini- Mannschaft bis A-Jugend, von Teams aus Hamburg, bis Teams aus München. Nach der Einsendung von Trainingsbildern und einem kleinen Statement bestimmt dann eine Jury die Mannschaft des Monats. Für diese erfüllte der SV Oppum alle Voraussetzungen. Manuel Neukirchner lobt vor allem den integrativen Hintergrund des Vereins: „Der SV Oppum ist ein gutes Beispiel für gelungene Integration. Wir haben gesehen, dass die Mannschaft Teamgeist besitzt und der gesamte Verein als gutes Beispiel vorangeht.“

Als Belohnung erhalten die fünf bis sechs Jahre alten Kids einen Trikotsatz des DFB sowie einen Besuch der Ausstellung. Doch vor dieser Besichtigung steht für die Bambini am Donnerstag ein ganz anderer Punkt im Fokus: der Fußball. Der kleine Kunstrasenkäfig in der Mitte der Halle weckt schnell die Aufmerksamkeit, die Ausstellung ist erst einmal vergessen. Nach einer kleinen Runde begeben sich dann aber doch alle in Richtung Museum.

Dass sie gerade als Jugendmannschaft des Monats geehrt wurden, werden die meisten Kinder wohl erst in ein paar Jahren begreifen, aber darum geht es laut dem Trainer Marco Steingans auch nicht: „Wir haben ihnen erzählt wir machen einen Tagesausflug und wollen einfach miteinander Spaß haben.“

Dementsprechend spontan fiel damals die Bewerbung aus. Der 34-jährige Trainer surfte entspannt im Internet, als er auf die Anzeige des Fußballmuseums stieß. „Wir haben uns einfach mal beworben und ein paar Bilder von unserem ersten Turnier eingesendet.“ — Zwei Monate später steht die Mannschaft nun in einer Reihe mit Legenden wie Helmut Rahn oder Fritz Walter, Namen, die den Bambini wohl kaum geläufig sind. Heutzutage zieren andere Größen wie Götze, Özil oder Neuer die Trikots der jungen Fans.

Doch ob Rahn, Neuer oder der SV Oppum, alle haben etwas gemeinsam: Sie sind Teil der Dauerausstellung des Deutschen Fußballmuseums. Etwas, das nicht jeder von sich behaupten kann. Ob die Bambini nun begreifen, die Jugendmannschaft des Monats zu sein, ist auch nicht wichtig. Was zählt, ist die Freude am Fußball.

Mehr von Westdeutsche Zeitung