SWK: Energiefressern auf der Spur

SWK: Energiefressern auf der Spur

Eco-Portal für Geschäftskunden ist bundesweit einzigartig. SWK Energie gewinnt damit Deutschen Preis für Onlinekommunikation.

Krefeld. Die Energiekosten sind für Geschäftskunden eine wichtige Größe. Vor allem, wenn bei der Endrechnung am Jahresende die Zahlen aus unerklärlichen Gründen in die Höhe schnellen, ist guter Rat teuer. Was ist der Grund für diesen außergewöhnlichen Verbrauch? Die SWK-Energie bietet mit dem neuen Eco-Portal einen innovativen Energiekompass an. Dafür hat sie den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2014 erhalten.

Dieser Preis zeichnet herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation in verschiedenen Kategorien aus. „ Damit sind wir in einer Liga mit namhaften Dax-Unternehmen“, betont Vorstands-Chef Carsten Liedthke am Rande des letzten Planungsausschusses. 500 Vorschläge waren eingereicht worden. Am Ende präsentierten 30 Firmen wie General Electric, BASF, die Deutsche Post und der ADAC ihre Projekte.

„Mit Energie Controlling Online, kurz Eco genannt, wird der einzelne Strom- und Gasverbrauch sowie der Energiebedarf wesentlicher Anlagen und Geräte übersichtlich dargestellt und Kenngrößern für ein einzelnes Unternehmen automatisch ermittelt“, sagt Rupert Krahn, zuständig für das Marketing SWK-Geschäftskunden. Mit Projektleiter Philipp Klein hatte er das Eco-Portal vor der Jury in Berlin vorgestellt — und am Abend mit dem Preis den Lohn der Arbeit eingefahren.

In dem Portal werden auf Wunsch für Geschäftskunden Zähler eingerichtet, die vor Ort in der Firma installiert sind. Sie messen in einem regelmäßigen Takt über den Tag verteilt die verschiedenen Verbräuche. Im Portal wird die Verlaufskurve des Tages grafisch dargestellt. So sind Ausreißer nach oben für das Unternehmen erkennbar.

Krahn hat dafür verschiedene Beispiele parat: „Ein Kunde hat einen Wasserrohrbruch. Der wäre vorher lange nicht aufgefallen, weil Leitungen oft unterirdisch verlegt sind und das Wasser im Mauerwerk oder im Boden versickert. Erst durch den sichtbaren Riesenverbrauch im Eco-Portal ist der bis dahin unbekannte Wasserrohrbruch aufgefallen.“ Ohne hätte es einen hohen Gebäudeschaden und am Ende noch eine hohe Jahresrechnung gegeben. In einem anderen Fall habe sich ein Unternehmer über die plötzliche Vervierfachung seines Erdgasverbrauches gewundert. Durch ein zusätzlich buchbares Energie-Tagebuch im Eco-Portal konnte der bei einer Wartung falsch eingestellte Brenner als Energiefresser identifiziert werden.

In Konkurrenz zu zahlreichen, deutschlandweiten Energie-Unternehmen kann die SWK-Energie mit Eco-Portal punkten. „Wir verstehen uns als Energiemanager der Kunden. Dabei setzen wir auf Beratungsgespräche statt auf Preisdiskussionen“, sagt Krahn. Und der Kunde hat seinen Verbrauch selber in der Hand. Mit Hilfe des Eco-Portals sieht auch ein Laie, wo die Stromfresser sitzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung