„Das ist wirklich sehr schön gemacht“ SV Neptun in Krefeld: Wenn der Nikolaus über den See gerudert kommt

Krefeld · Beim SV Neptun in Krefeld-Fischeln ist der Nikolaus wieder über den See gerudert. Hunderte Kinder warteten gespannt. Unser Autor war dabei.

Der Nikolaus und seine Begleiter haben den See überquert.

Der Nikolaus und seine Begleiter haben den See überquert.

Foto: Dirk Jochmann

Bei Einbruch der Dunkelheit war es wieder soweit und der Nikolaus kam mit einem Boot über den See des SV Neptun in Fischeln in Begleitung eines Engels mit beleuchteten Flügeln und Rudermann gefahren. Hunderte von strahlenden Kinderaugen blickten auf den Mann im roten Gewand, während im Hintergrund weihnachtliche Musik erklang.

Zum dritten Mal in Folge fand nach dem Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des SV Neptuns die feierliche Überfahrt des Nikolaus von einem Seeufer an den Neptun Beach statt. „Wenn man schon den See vor der Nase hat, bietet es sich quasi an, dass der Nikolaus per Boot und nicht per Kutsche kommt“, sagt Sven Gentkow, Leiter der Gastronomie im Sportpark und beim SV Neptun. Bereits im Vorfeld wurden ab 16 Uhr Weihnachtslieder mit den zahlreichen Kindern gesungen. Während der Nachwuchs sang, konnten die Eltern  sich an den Imbissständen mit Bratwurst, Pommes und Glühwein versorgen.

„Das ist wirklich sehr schön gemacht“

„Wir sind zum ersten Mal hier. Freunde hatten uns hiervon berichtet und das wollten wir unbedingt mal live erleben. Das ist wirklich sehr schön gemacht“, zeigt sich Carolin Püllen aus Bockum, die mit ihrem sechsjährigen Sohn Liam am Ufer das Spektakel betrachtete, begeistert. Auch Agata Wesniuk mit Mann Robert und dem elfjährigen Sohn Julian freuten sich auf das Fischelner Nikolausevent. „Wir sind bereits zum dritten Mal hier. Das ganze Drumherum mit der Musik, den Imbissständen und dem Getränkestand ist einfach schön. Dass der Nikolaus dann über den See kommt, ist schon besonders“, erzählt die Fischelnerin.

Als der Nikolaus nun endlich mit Begleitung am Ufer des Neptun Beachs ankam, nahmen ihn vierzehn Fackelträger in Empfang und begleiteten ihn zur Bühne. Dort übergab der Heilige jedem Kind eine mit Süßigkeiten gefüllte Tüte. „Wir haben in diesem Jahr 500 Tüten gepackt, nachdem im letzten Jahr allein 400 Kinder da gewesen sind“, berichtet Gentkow. Für den Nikolaus ging es nach dem Austeilen der Tüten wieder auf das Boot und zurück an das andere Ufer des Sees. Während der Rückfahrt erhellte, wie auch in den vergangenen Jahren wieder ein Feuerwerk den Abendhimmel.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort