Super Bowl bei den Ravens: Football mit Footballern gucken

Football : Football mit Footballern gucken

Interview Dino Volpe und Christoph Wittfeld von den Krefeld Ravens sprechen über ihre Super-Bowl-Party am Sonntag und über die neue Saison des hiesigen Teams.

In Atlanta spielen in der Nacht zu Montag die New England Patriots gegen die Los Angeles Rams um die Meisterschaft im American Football, den Super Bowl. In Krefeld begleiten die Ravens das Spiel mit einer großen Party in der Sportsbar Karussell an der Westparkstraße 102. Los geht es am Sonntag ab 20.30 Uhr.

Die wichtigste Frage zuerst: Patriots oder Rams?

Wittfeld: Rams.

Volpe: Rams - ich bin immer gegen den FC Bayern des Footballs, also gegen die Patriots. Auch wenn ich deren Quarterback Tom Brady persönlich noch einen Titel gönnen würde.

Wie werden Sie verfolgen, ob Ihr Favorit gewinnt?

Volpe: Wir werden mit einem Großteil unseres Teams und den Cheerleadern im Karussell sein. Wir hoffen, dass wir das Spiel mit 150 Zuschauern verfolgen. Es wird auf jeden Fall ein Buffet mit diversen amerikanischen Spezialitäten geben, ein Tippspiel und die berühmten Klänge, die die Fans aus der Sportsbar kennen.

Wittfeld: Das Besondere ist, dass unsere Spieler und Trainer für Gespräche oder Autogrammwünsche bereitstehen. Wir werden in unserer Team-Kleidung vor Ort und damit gut zu erkennen sein.

Wie haben Super-Bowl-Partys sich in den vergangenen Jahren hier entwickelt?

Wittfeld: Das Interesse am Football und am Super Bowl hat noch einmal angezogen. Die Sender ProSieben und ProSiebenmaxx präsentieren unseren Sport sehr attraktiv und haben ihn noch populärer gemacht. Deutschland ist für die Football-Liga inzwischen der wichtigste Markt außerhalb der USA.

Volpe: Deshalb wechseln immer mehr Top-Spieler in die deutsche Liga GFL.

Wittfeld: Football ist auch deshalb so beliebt, weil es eine schöne und offene Fankultur hat. Man schaut sich gemeinsam die Spiele an, egal, für welche Mannschaft man ist, verteilt und kassiert Sprüche – vor allem natürlich, wenn man Patriots-Fan ist. Aber man steht immer zusammen.

Der Super Bowl wird erst in den frühen Morgenstunden zu Ende sein. Was ist Ihr Trick, wie halten Sie sich wach?

Wittfeld: Ich werde über den Abend verteilt immer mal wieder einen Kaffee trinken. Und ansonsten ist das ein bisschen wie das Warten aufs Christkind. Man ist viel zu aufgeregt, um müde zu sein.

Volpe: Wenn man kann, sollte man ein bisschen vorschlafen. Der andere Trick ist ganz einfach: Wenn man in angenehmer Runde guckt, fällt das Wachbleiben gar nicht so schwer. Vor allem weil der Super Bowl der perfekte Abend ist, um in Erinnerungen zu schwelgen und die guten alten Geschichten zu erzählen.

Was nehmen Sie vom Super Bowl mit für den Football in Krefeld?

Wittfeld: Wir spüren, dass der Zuspruch für und das Interesse an den Ravens weiter steigt. Der Super Bowl ist eine gute Möglichkeit, denen einen Tipp zu geben, die fragen, wo man hingehen kann, wenn man hier Football sehen oder ausprobieren möchte. Bei uns geht beides sehr gut.

Wann geht es bei Ihnen los?

Volpe: Mitte April, genauer wissen wir es im Moment leider noch nicht. Wir stehen in den Startlöchern und warten gespannt auf die Termine. Es gibt schon einige Verlängerungen mit Spielern und jede Menge neue Ideen für die neue Saison. Wer Interesse hat, soll sich einfach über unsere Facebook-Seite melden.



Info: Super-Bowl-Party, Sonntag, ab 20.30 Uhr, Karussell, Westparkstraße 102. Karten kosten im Vorverkauf elf Euro und an der Abendkasse 15 Euro (Preis jeweils inklusive Buffet).

Mehr von Westdeutsche Zeitung