Wetter: Sturmtief "Burglind" fegt über Krefeld - Baum kippt auf drei Autos

Wetter: Sturmtief "Burglind" fegt über Krefeld - Baum kippt auf drei Autos

Krefeld. Auch Krefeld blieb vom Sturmtief "Burglind" nicht verschont: Die Feuerwehr fuhr seit dem frühen Morgen eine zweistellige Zahl an Einsätzen - fast 40 waren es bis 16.00 Uhr berichtet die Leitstelle im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die gute Nachricht: In der Seidenweberstadt war bis zu diesem Zeitpunkt "nichts gravierendes" passiert.

Der bis dahin schwerste Sturmschaden wurde in Oppum registriert: Hier kippte ein Baum auf drei parkende Pkw. Zum Glück sei niemand verletzt worden, so die Feuerwehr. Zu einem weiteren größeren Sturmschaden kam es am Drieschweg, wo ein Baum auf einen Wintergarten stürzte. Auch hier wurde niemand verletzt.

Auch einige andere Bäume an mehreren Straßen im ganzen Stadtgebiet hielten den Windböen nicht stand und kippten um. In Krefeld Lindenthal stürzte eine zehn Meter hohe Tanne auf den Wintergarten eines Wohnhauses und beschädigte diesen. Die Feuerwehr konnte den Baum sichern und zurückschneiden. Auf der Ortmannsheide drohte ebenfalls ein zehn Meter hoher Baum auf die Gleisanlagen der Deutschen Bahn zu fallen. Hier wurde der Baum ebenfalls gesichert und abgetragen.

Die Beeinträchtigungen für den Verkehr hielten sich laut Feuerwehr jedoch in Grenzen. Es sei keine der größten und wichtigsten Ausfallstraßen betroffen gewesen. "Wir haben durch den Sturm ordentlich Einsätze, hauptsächlich durch auf der Straße liegende Äste. Es waren aber keine größeren Straßensperrungen nötig", so ein Feuerwehrsprecher auf Nachfrage der WZ.

Im Übrigen hätten sich durch den Sturm ein paar Dachziegel gelöst, eine Werbetafel sei "fliegen gegangen", so die Beamten.

Ein spektakulärer Unfall ereignete sich auf der Auffahrt A44 Krefeld-Forstwald Richtung Mönchengladbach. Ein Lkw wurde dort von einer starken Windböe in die Leitplanken gedrückt und kippte dabei um.

Zum Ärgernis von hunderten Pendlern hat "Burglind" auch im Bahnverkehr von und nach Krefeld für Störungen gesorgt. Nach einem Blitzeinschlag in Düsseldorf Oberkassel gegen 8.30 Uhr kam es auf der Strecke der Linie U76 zwischen Heinrich Heine Allee und Meerbusch Landsknecht zu einem Stromausfall.

Für rund zwei Stunden endeten die Bahnen aus Düsseldorf kommend an der Heinrich Heine Allee. Von Krefeld aus fuhr die U76 während der Störung nur bis zur Haltestelle am Landsknecht. Erst nachdem die Rheinbahn eine an der Prinzenallee liegengebliebene U76 ins Depot geschleppt hatte und der Strom wieder hergestellt war, konnte die Strecke um 10.30 Uhr freigegeben werden.

In anderen Teilen des Landes sorgte "Burglind" für noch mehr Chaos. So kam es am Morgen im berufsverkehr sowohl auf den Autobahnen als auch im Bahnverkkehr zu Beeinträchtigungen. red