Streik trifft Eltern und Pendler

Streik trifft Eltern und Pendler

Bus- und Bahnverkehr wird lahmgelegt. SWK gehen von großen Problemen aus. Notgruppen in Kitas sind eingerichtet.

Diesen Warnstreik werden die Krefelder zu spüren bekommen. An elf städtischen Kindertagesstätten wird die Versorgung heute nur mit Notgruppen möglich sein. Busse und Bahnen fahren gar nicht oder nur nach einem behelfsmäßigen Notfallplan. Auch bei der Verwaltung soll gestreikt werden, es soll nach Angaben der Dienstleistungsgesellschaft Verdi zu „Störungen im Betriebsablauf“ kommen. Die WZ listet auf, wo gestreikt wird und welche Notfallmaßnahmen angeboten werden.

Erst am Montagvormittag wurden die Stadtwerke Krefeld (SWK) nach Angaben einer Unternehmenssprecherin durch Betriebsräte und Gewerkschaften darüber informiert, dass auch Mitarbeiter der SWK an dem Streik teilnehmen werden. Kurzfristig wurde ein Notfahrplan erstellt. „Die SWK versucht, die Straßenbahnlinien in Krefeld durch Busse zu ersetzen und die Taktung mit Hilfe eines Notfahrplans weitestgehend aufrecht zu erhalten. Fahrgäste müssen aber Ausfälle und Verzögerungen einplanen“, erklärt eine Unternehmenssprecherin.

Die Straßenbahnlinien 041, 042, 043 und 044 sollen am Tag des Warnstreiks komplett durch Busse ersetzt werden. Nicht angefahren werden von der Linie 042 die Haltestellen „Werner-Voss-Straße“, „Magdeburger Straße“ und „Neukirchener Straße“. Die Linie 044 kann die Haltestellen „Buddestraße“ und „Glindholzstraße“ nicht bedienen. Deutlich heftiger wird der Busfahrplan am heutigen Dienstag durcheinander gewirbelt. Die Buslinien 046, 047, 051, 052, 054, 055, 056, 058, 059, 060, 061, 068, 069 und 927 entfallen komplett, ebenso wie sämtliche Fahrten der Nachtexpress-Linien. Die Linie 057 wird vermutlich zwischen Krefeld Hbf-Süd und Inrath im 30 Minuten Takt fahren, die Verbindungen Krefeld-Bösinghoven entfallen. Die Linien 062, 063 und 066 verkehren nur eingeschränkt. Ohne größere Probleme fahren sollen hingegen die Ringbuslinien 045 und 049 in Hüls. Auch die Linien 064, 065, 067, 074 und 839 verkehren nach Angaben der SWK vermutlich uneingeschränkt.

Aktuelle Informationen zum Fahrplan, Verspätungen und Ausfällen gibt es heute von den SWK per WhatsApp — Stichwort SWK live — sowie auf Facebook und Twitter sowie unter:

swk.de/live

Um eine alternative Betreuung ihrer Kinder müssen sich für Dienstag auch die Eltern der Kindertagesstätten Am Kinderhort, Arndtstraße, Florastraße, Herbertzstraße, Jakob-Hüskes-Straße, Körnerstraße, Krützboomweg, Raiffeisenstraße, Remscheider Straße, Verberger Straße und Westwall kümmern. Die Stadt bittet Eltern, deren Kinder in eine der bestreikten Einrichtungen gehen, nach Möglichkeit ihre Kinder am Dienstag zu Hause zu betreuen.

Alle Kinder, die nicht zu Hause versorgt werden können, werden nach Angaben der Stadt in Notgruppen in den jeweiligen Einrichtungen betreut. Aushänge in den betroffenen Einrichtungen informierten die Eltern gestern über mögliche Schließungen. Sollten Eltern zusätzlichen Informationsbedarf haben, können sie sich zwischen 7.30 Uhr und 9 Uhr bei der Stadt Krefeld an Birgit Mayer-Koenig unter der Telefonnummer 86 32 64 wenden.

Auch bei der Sparkasse sind die Mitarbeiter gewerkschaftlich organisiert. Eine Einschränkung des gewohnten Services am Dienstag befürchtet der Presseverantwortliche Thomas Loyen jedoch nicht. „Stand Montagabend dürfen wir davon ausgehen, dass sich für unsere Kundinnen und Kunden kein Nachteil ergeben wird.“

Auch bei der Stadtverwaltung soll nach Angaben der Gewerkschaften Verdi und Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gestreikt werden. Angaben darüber, ob und in welchem Umfang Bürger eventuell heute Dienstleistungen nicht zur Verfügung stehen, machten die Stadt gestern nicht. Nicht betroffen von dem Streik sollen die Entsorgungsgesellschaft Krefeld und die Gesellschaft für Stadtreinigung und Abfallwirtschaft Krefeld sein. „Wir haben für heute einen ganz normalen Tag gemäß des Abfallkalenders geplant“, erklärt GSAK-Chef Wilfried Gossen.

Hintergrund: Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst plant die Gewerkschaft Verdi für heute in Krefeld und dem Kreis Viersen einen ganztägigen Warnstreik. Die Streikenden treffen sich um 9 Uhr Uhr zu einer Demonstration vor dem DGB-Haus in der Fabrik Heeder und ziehen gegen 9.30 Uhr zum Von-der-Leyen-Platz. Dort findet von 10.30 bis 12 Uhr eine Kundgebung statt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung