Straßenmodenschau: Stadt schmückt sich in den Modefarben

Straßenmodenschau: Stadt schmückt sich in den Modefarben

Die Veranstalter stellen das Werbemotiv für das Großereignis in Krefeld vor.

Krefeld. Es ist nicht die Rede von Kleidung, die nur wärmt und schützt. Es geht um Mode mit Seidenglanz und Farbschimmer in warmem Scharlachrot, kühlem Pink und zartem Viola.

Die Macher der "Größten Straßenmodenschau der Welt" haben sich für ihre Werbekampagne für ein besonderes Modell der kommenden Herbst/Winter-Kollektion des Labels Luisa Cerano, dem Träger der Goldenen Seidenschleife, entschieden.

Es ist ein kurzes Chiffon-Kleid, das Lust macht auf das Spiel mit fließendem Stoff. Genauso forsch und dynamisch wie das dunkelhaarige Model in diesem Kleid auf den Plakaten ausschreitet, geht der Weg hin zu Krefelds viel beachtetem Mode-Wochenende im September.

Die Stadt passt sich in ihrem Outfit den Trendfarben an. Fahnen werden die Töne aufgreifen und auch die Seidenbänder überspannen die Straßen wieder wie mit einem farbigen Baldachin.

"Das Kleid mit einem Dekolleté aus schimmernden Blüten ist das Schlüsselthema der Saison", sagt Gerd Müller-Thomkins, der Geschäftsführer des Deutschen Mode-Institutes. "Eine schmeichelnde Fellstola, Stiefel und blickdichte Strümpfen lassen den Herbst ahnen."

Das Foto entstand vor kurzer Zeit bei einem Termin auf dem Neumarkt. Der optimistisch strahlende Blick des Models, das Kleid und der forsche Schritt in Richtung Laufsteg habe die Endauswahl zum Kampagne-Motiv leicht gemacht.

Das Bild kommt nun auf allen Werbeträgern der Marketingkampagne zur "Größten Straßenmodenschau der Welt" zum Einsatz. "In einigen Tagen wird auch die Internetseite www.straßenmodenschau.de umgestellt sein", berichtet Friedhelm Kutz vom Stadtmarketing.

"Leuchtreklamen an den Straßen, Poster und Plakate werben in NRW und den Niederlanden." Die beiden Tage sind für die Händler die umsatzstärksten im Jahr.

"Schon daher wollen die Geschäftsleute auch in schwierigen Zeiten an der Straßenmodenschau festhalten und sie zeitgemäß entwickeln", erklärt Hajo Greve, der Koordinator der Modebühne 1 an der Alten Kirche. "Sie zeigt eine perfekte Mischung der unterschiedlichen Modegrade, Preislagen, Größen und Silhouetten."

Mehr von Westdeutsche Zeitung