Parcours: Stiftung errichtet einen Bewegungspark im Stadtwald

Parcours: Stiftung errichtet einen Bewegungspark im Stadtwald

Die moderne Antwort auf den guten alten Trimm-Dich-Pfad.

Krefeld. Im Stadtwald entsteht derzeit ein moderner Bewegungsparcours, der Jugendlichen und Erwachsenen jeden Alters eine neue Art des Körpertrainings bietet.

Schon seit Turnvater Jahns Zeiten sind die Geräteübungen bekannt, die in den 1970er Jahren auch Grundlage der damals populären Trimm-Dich-Pfade wurden. Professionelle Athleten kehren heute zu der Kraft des eigenen Körpers zurück und bringen den Trend für den normal Sportbegeisterten aus Osteuropa und den USA nach Deutschland: Calisthenics. Eine bekannte Idee — manchmal kombiniert mit neuen Bewegungen aus dem Hip-Hop oder Breakdance.

Bewegung im Freien und für jeden bieten die neuen Geräte, die im Krefelder Stadtwald zwischen dem Rennbahngelände und der Tennisanlage des TV 03 Schwarz-Gelb aufgebaut werden.

„Wir möchten den Krefelder Bürgern eine Alternative zu isoliertem Fitnesstraining anbieten. In dem neuen Bewegungsparcours hat jeder die Möglichkeit mit einfachen Körperübungen seine Kraft, Beweglichkeit und Körperkontrolle zu verbessern und das zu jeder Zeit und draußen in der Natur“, sagt Dirk Wellen, Vorsitzender der Gerd-Wellen-Sportstiftung, der Ideengeber und Hauptsponsor des Parks ist. Auch Koordination und Herz-Kreislauf-System werden durch regelmäßige Nutzung unterstützt.

Es fanden sich schnell weitere Unterstützer, wie Jörg Bednarzyk, Personal Trainer und Gründer von „Fact“, Zuschüsse kamen zudem von der Sparkassen-Stiftung Sport und Umwelt und dem Chemiepark. Die Stadt Krefeld hat das Projekt vom Start weg begleitet und gefördert.

Die Grundidee ist es, mehr Raum für freie, sportliche Aktivitäten zu schaffen. Dies erfolgt im neuen Bewegungspark mit einem ganzheitlichen, funktionellen Ansatz. Trainiert werden nicht einzelne Muskeln, sondern Bewegungsabläufe, die Beweglichkeit, Kraft, Balance und Stabilität fördern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung