Steinangriff: Suche nach Beweisen

Steinangriff: Suche nach Beweisen

Bislang gibt es keine weiteren Hinweise. Auch die Waffe fehlt.

Obwohl eine Öffentlichkeitsfahndung eingeleitet und Zeugen befragt wurden, gibt es bislang im Fall der 39-jährigen Düsseldorferin, die in der Nacht vom 21. Juni von einem Mann in Krefeld überfallen und mit einem Stein schwer verletzt wurde, keine weiteren Hinweise.

Deshalb suchte die Polizei Krefeld gestern den Tatort an der Kölner Straße ab. Gemeinsam mit der Unterstützung von Einsatzkräften einer Hundertschaft wurde auf dem Brachgelände nach der Waffe sowie weiteren Spuren gesucht. Die Stadt hatte hierzu extra das Gelände gerodet. Allerdings konnte der Stein nach stundenlanger Suche nicht gefunden werden, teilte Polizeisprecher Daniel Uebber auf Anfrage der WZ mit.

Die Frau war gegen 1.30 Uhr zu Fuß zu einer Bekannten unterwegs, als sie plötzlich von hinten gepackt wurde. Ein Unbekannter fing an, die Frau zu würgen und sie dabei auf die Grünfläche des Geländes an der Kölner Straße zu zerren. Dort schlug er der um Hilfe schreienden Frau mehrfach mit einem schweren Stein ins Gesicht. Die Düsseldorferin erlitt dabei erhebliche Verletzungen. Eine Zeugin, die die Hilfeschreie der Frau gehört hatte, informierte die Polizei.

Falls jemand Hinweise zu dem Vorfall machen kann, so soll sich derjenige an die Polizei Krefeld unter der Telefonnummer 6340 wenden. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung