Stahlhersteller Outokumpu will 200 Stellen in Krefeld streichen

Job-Verlust : Outokumpu will 200 Stellen in Krefeld streichen

Der Markt entwickelt sich nicht zugunsten von Outokumpu, sagt Konzernchef Roland Baan. Deswegen seien Personal-Verhandlungen nötig, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Um die 200 Arbeitsplätze will der Stahlhersteller Outokumpu Nirosta in Krefeld streichen. Bereits im kommenden Jahr will das Unternehmen die Jobs am Standort Oberschlesienstraße abbauen. Derzeit arbeiten dort in Produktion, Verwaltung und weiteren Firmenbereichen rund 1300 Männer und Frauen. Von den Personalkürzungen betroffen sein soll auch die Verwaltung, aber deutlicher die Produktion. Laut Konzernchef Roland Baan wolle man so die Wettbewerbsfähigkeit in Europa „verbessern“. Man sei weiter dabei, Effizienz- und Produktivitätsverbesserungen zu verfolgen.

Im dritten Quartal sind die Verkäufe des finnischen Unternehmens laut Zwischenbilanz auf 1,59 Millionen Euro gesunken – im Vergleich zu 1,73 Millionen Euro im gleichen Quartal 2018. In den gesamten ersten neun Monaten des laufenden Jahres gingen die Verkäufe auf fünf Millionen Euro zurück (2018 im Vergleich: 5,29 Millionen Euro). Insgesamt steht für die ersten drei Quartale 2019 ein Defizit von 60 Millionen Euro in den Büchern.

Arbeitgeber geht in Verhandlungen mit Betriebsrat

Die Schwäche des europäischen Edelstahlmarkts werde weiter anhalten, sagte Baan zu den Zahlen. Das vierte Quartal werde dem dritten ähnlich sein. Für die letzten Monate des Jahres stellt der Konzernchef weiteren Geldfluss in Aussicht, der sich aus dem im Mai des Jahres angekündigten Verkauf des ehemaligen Nirosta-Werksgeländes in Düsseldorf-Benrath ergebe.

Das ändert nichts an den Verhandlungen, in die der Arbeitgeber nun mit dem Betriebsrat gehen wird. Eigentlich gibt es eine bis Ende 2020 gültige Standort- und Beschäftigungssicherungsgarantie. Allerdings schließt diese zwar betriebsbedingte Kündigungen aus. Der Personalabbau kann aber, wie zuvor, beispielsweise durch das Ausscheiden rentennaher Beschäftigter und andere Lösungen geschehen.

In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Arbeitsplätze bei Outokumpu Nirosta abgebaut. Seit 2012 dürften es deutschlandweit rund 1500 gewesen sein. Zu den Entwicklungen gehörte beispielsweise das Verlagern von Aufgaben ins Ausland. So wird der Bereich IT beispielsweise seit 2013 aus Indien betreut. Vor wenigen Jahren wurden Tätigkeiten wie der Einkauf, die bisher in Deutschland angesiedelt waren, nach Litauen verlagert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung