1. NRW
  2. Krefeld

Stadtwerke und Hochschule gründen Netzwerk

Stadtwerke und Hochschule gründen Netzwerk

Die Unternehmen des Bündnisses sollen in Energiefragen gegenseitig von ihren Erfahrungen profitieren.

Die Stadtwerke Krefeld (SWK) und die Hochschule Niederrhein haben das Bündnis Energieeffizienz Niederrhein (BEN) gegründet. Dieses möchte den Unternehmen in Krefeld und der Region helfen, Energie, Emissionen und letztlich auch Kosten zu sparen. „Sich austauschen, voneinander lernen, neue Impulse bekommen — das sind die großen Vorteile von Netzwerken. Mit BEN unterstützen wir Unternehmen aus der Region, sich nachhaltig beim Energieverbrauch aufzustellen“, sagt SWK-Sprecher-Carsten Liedtke.

Die fünf Unternehmen PWK Automotive, Herta, Rondo Food, Polyplast Müller und Thomy Feinkostprodukte haben sich bereits dem Netzwerk angeschlossen und ihre Teilnahmeurkunde durch Liedtke überreicht bekommen.

Bis 2020 will Deutschland seine klimaschädlichen Treibhausgase um 40 Prozentpunkte reduzieren. Die Bundesregierung führte daher gemeinsam mit 22 führenden Verbänden der deutschen Wirtschaft die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ein. Das Ziel: Unternehmen sollen es selbst in die Hand nehmen, ihre Energieeffizienz zu steigern. Damit senken sie ihre Energiekosten, verbessern ihre Wettbewerbsfähigkeit und leisten einen wichtigen Beitrag für ein besseres Klima.

Durch branchenübergreifende Netzwerke kann ein enormes Verbesserungspotenzial freigesetzt werden. Einblicke in andere Unternehmen bringen neue Impulse für Verbesserungen im eigenen Betriebsablauf. Aus den Erfahrungen der anderen Netzwerkteilnehmer können Mitglieder wertvolle Schlüsse ziehen. Die Netzwerk-Mitglieder des BEN treffen sich ab diesem Sommer insgesamt zehnmal über einen Zeitraum von drei Jahren.

Die Treffen beginnen mit einem ersten Erfahrungsaustausch und gehen über in konkrete Vorträge zu Energieeffizienzthemen. Mit Energieexperten der Hochschule Niederrhein werden gezielt Themen und Fragen aus dem Netzwerk bearbeitet. Zudem beinhalten die Leistungen von BEN auch eine umfassende Energieberatung vor Ort im Unternehmen. Red