Stadtwaldhaus verwandelt sich in einen Hexenkessel

Stadtwaldhaus verwandelt sich in einen Hexenkessel

400 Gäste feiern bei der 18. Pappnasen-Sitzung der Labersäcke im Stadtwaldhaus.

Mitte. Als Broadway-Stars sind viele Besucher zur 18. Pappnasen-Sitzung der Labersäcke gekommen — passend zum Motto „Mju-Säckels-Pappnasen go Broadway“. Schon bevor die Sitzung im Stadtwaldhaus gegen 11.11 Uhr überhaupt begonnen hat, wird die Stimmung mit lauter Karnevalsmusik angeheizt. Nach einer gelungenen Darbietung einer Parodie vom bekannten Musical „Mamma Mia“ ernten Achim und Harry mit ihren Witzen so einige Lacher und Applaus beim Publikum. Beide amüsierten sich über das Internet, insbesondere über Facebook, über die Leck-Muscheln ihrer Kindheit und das Pariser Abkommen. Auch auf das Karnevalsmotto 2018 „Fasteloevend first“gingen sie ein.

So sind sich alle im Saal des Stadtwaldhauses einig, dass es beim Karneval nicht darum gehen sollte, sich zu betrinken, sondern um die Vielfalt, die bunten Kostüme und die gute Stimmung. Auch beim Auftritt des Zauberers Schmitz Backes brodelt das Stadtwaldhaus wie ein Hexenkessel. Der außergewöhnliche Unterhaltungskünstler sorgt mit seinem niveauvollen Humor und seiner liebenswürdigen Schlagfertigkeit für viel Beifall.

Die Krönung des Prinzenpaares darf ebenfalls nicht fehlen. Prinzessin Klara I., die als Kerzenleuchter Lumière aus „Die Schöne und das Biest“ auftritt sowie Prinz Lala I., der als King Arthur aus „Spamelot“ von Monty Python verkleidet erscheint, werden proklamiert — neben ganz viel Musik und Tanz. Dass den rund 400 Gästen die Darbietungen gefallen, lässt sich an ihrer guten Laune und den begeisterten Beifallsstürmen beobachten. In diesem Sinne: „Krefeld, helau!“