Zugverein St. Martin teilt seinen Mantel zum 100. Mal

Der Zugverein Bockum-Alt 1908 feiert Jubiläum.

Bockum. Vor 100 Jahren haben zwölf Bockumer den ersten Martinszug organisiert. Es ging durch den damals noch dörflichen Ort, der im Jahr zuvor in die Großstadt Krefeld eingemeindet worden war. Die Organisation lag in den Händen des "Komitees".

Am Mittwoch steht Wilhelm Kreuz dem Martinszugverein Alt-Bockum 1908 vor. Er trommelt mit Jupp Hindges die Sammler zusammen, sorgt für die Absprachen mit Stadt und Polizei und Sollbrüggenschule.

Seit 1967 verkörpert Peter Schäfer den römischen Soldaten. Vor Beginn des Zuges, der sich im Hof der Sollbrüggenschule aufstellt, wird die Martinsszene dargestellt. Der "arme Mann" ist seit Jahrzehnten ein Bürger namens Meyer, von 1976 bis 2000 war es Mathias Meyer senior, ab dann übernahm dessen Sohn, sich den halben Mantel schenken zu lassen.

Im Jubeljahr hat das Komitee noch eine Festmesse am Samstag, 8. November, 17.30 Uhr, in St. Gertrudis mit anschließendem Festakt im Pfarrheim vorbereitet.

Dann wird man sich an die unzähligen Kinder erinnern, die in hundert Jahren mit ihren Fackeln hinter Sankt Martin durch die dunklen Straßen von Bockum gezogen sind. hw

Mehr von Westdeutsche Zeitung