TSV Bockum stellt Pläne für Vereinsheim vor

Im Juli sollen die Arbeiten am Prozessionsweg beginnen. Der Verein will die Mitgliedsbeiträge nicht erhöhen.

Krefeld. Bereits im Juli sollen die Bauarbeiten auf der Sportanlage am Prozessionsweg beginnen: Auf der Jahreshauptversammlung stellte der Vorstand des TSV Bockum die Pläne für ein neues Vereinsheim auf dem Fußballplatz vor. Bis auf eine Enthaltung stimmten alle anwesenden Mitglieder für den Bau. Der Plan: Das alte Gebäude mit Duschraum, Umkleidekabine und Besprechungsraum, das derzeit von dort spielenden Fußballern genutzt wird, wird von Grund auf saniert und um einen rund 300 Quadratmeter großen Neubau erweitert.

Ziel ist es, Energiekosten einzusparen und ein attraktives Vereinsheim für alle Abteilungen des TSV zu schaffen. Besonders die mangelnde Energieeffizienz des alten Gebäudes habe dazu den Anstoß gegeben. „Die Umkleiden sind energetisch völlig am Ende“, erklärte Schatzmeister Manfred Bellinghofen. Messungen hatten ergeben, dass die Temperatur der Heizungsabluft bei über 200 Grad liegt und daher reiche, „um ein Hähnchen zu rösten“. Aufgrund einer Steigerung der Energiekosten um jährlich 20 Prozent sei eine Sanierung dringend notwendig. Dabei werden laut Bauplan die jetzigen zwei großen Umkleide- und Duschräume zu vier kleineren Räumen umgebaut. „So könnte man in Zukunft auch Frauenfußball anbieten“, sagte der 1. Vorsitzende Wolfgang Türk.

Noch stärker steht beim Verein derzeit der geplante Neubau im Fokus. Auf rund 300 Quadratmetern sollen die Geschäftsstelle inklusive Verwaltung, ein Clubraum und ein 75 Quadratmeter großer Mehrzweckraum entstehen. In letzterem könnten verschiedene Aktivitäten stattfinden, etwa Altensport und Gymnastik. Außerdem ist moderne Technik für Spielanalysen der Fußballmannschaft angedacht.

Geplant wird der Bau von dem Krefelder Architektenbüro Brünsing. Mit dem Gebäude soll, so Wolfgang Türk, auf dem Fußballplatz „ein Vereinsheim für alle“, also eine zentrale Anlaufstelle für alle Abteilungen des Turn- und Sportvereins geschaffen werden. Und das in naher Zukunft. Die Bauanträge wurden schon im Dezember gestellt und stehen.

Eine Übernahme der Gebäudeteile aus dem bestehenden Pachtvertrag mit der Stadt wurde vom Liegenschaftsamt genehmigt. Schon im Juli sollen die Bauarbeiten beginnen. Die Sanierung der alten Gebäudeteile soll bis November dieses Jahres abgeschlossen sein. Der Neubau soll bis April 2015 entstehen. Das Projekt wird dabei, so Schatzmeister Manfred Bellinghofen, ohne eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge finanziert.