Unterführung bleibt ein Ärgernis

Krefeld-Oppum. Viele Diskussionen gibt es um die Unterführung Trift/Weiden. Auch Gertrud Soethoff und Edgard Colin ärgern sich schon lange über die schmalen Gehwege und die mangelnde Beleuchtung.

Abhilfe ist nach Auskunft der Stadt Krefeld aber derzeit nicht in Sicht.

Eine Verbreiterung des Gehwegs sei nicht möglich, da dafür die Fahrbahnbreite verringert werden müsste. Auch eine Beleuchtung unterhalb der Brücke scheide aus, weil dies einer Genehmigung der Deutschen Bahn bedarf - und Leuchten auf dem städtischen Gebiet seien nicht finanzierbar. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung