Sinter Klaas gibt sich die Ehre

Hoher Besuch aus Venlo kommt mit dem Boot in die Rheinstadt.

Uerdingen. Das Volk singt sich am Uerdinger Steiger schon einmal warm: „Bald ist Nikolausabend da!“ Als dann die kostümierte Pietenkapel mit heißeren Rhythmen anfängt, die man bei dem Wetter schätzen kann, weiß man nicht mehr so recht, ob Nikolaus oder Karneval ansteht.

Einige der schwarzen Pieten verteilen aus großen Säcken Süßigkeiten und Fähnchen an die wartenden Kinder. Bürgermeisterin Karin Meincke wartet mit einer kleinen Abordnung am geschmückten und illuminierten Steiger. Eine zweispännige Kutsche bahnt sich den Weg durch die Wartenden auf die andere Seite der Absperrung.

Die Musik der Pietenkapel wird festlicher, denn der hohe Besuch naht. Auf einem Feuerwehrboot wird der heilige Mann in Gesellschaft einiger schwarzer Pieten herangefahren.

An Land beginnt Sinter Klaas sofort mit seiner Aufgabe: Er gibt jedem Kind eine Süßigkeit in die Hand. Nachdem er das lange Spalier der wartenden Kleinen abgeschritten ist, steigt er in die Kutsche. Sein nächster Termin findet auf dem Balkon des Uerdinger Rathauses statt.

Dort am Rande des Nikolausmarkts herrscht schon großes Gedränge. Plötzlich hört man die Musik der Pietenkapel und die Ankunft von Sinter Klaas kündigt sich damit an. Aber der Vorsprung der schwarz geschminkten Musiker ist so groß, dass es erst noch ein Ständchen vor der Rathaustür gibt.

Schunkeln, Tanzen, Wibbeln einiger Mütter mit den Kleinsten auf dem Arm, in der ersten Reihe eine Kinderwagen-Parade und dahinter viele Kinder, die auf Vaters Schultern sitzend das Treiben beobachten.

Der dreijährige Luis aus Uerdingen erlebt diesen Nikolausbesuch zum ersten Mal. Das Gedränge und die Musik findet er schön - sicher auf Mamas Arm. Als sich dann der heilige Mann nähert, winkt er vorsichtig und wird belohnt. Sinter Klaas gibt ihm sogar die Hand.

Doch diese Ehre allein reicht dem Kleinen nicht. „Warum keine Geschenke?“ fragt er leicht enttäuscht die Mutter. Die klärt ihn dann auf, dass erst in vier Tagen richtig Nikolaus ist.

Mehr von Westdeutsche Zeitung