Senioren halten Kontakt zur Jugend

Senioren halten Kontakt zur Jugend

Schüler geben ihren Paten Computer- und Handykurse.

Krefeld-Linn. Jessica (17) macht ein Praktikum im Linner Seniorenklub Em Cavenn. Beim Gedächtnistraining ist sie kaum aus dem Staunen heraus gekommen, den drei 87-jährige Seniorinnen hielten erstaunlich gut mit.

Inge Keuten hatte ein großes Blatt mit kniffeligen Aufgaben vorbereitet. Zehn Damen von 60 bis 87 Jahren und ein Herr versuchten mit viel Spaß, die Aufgaben eine Stunde lang zu lösen. Das Training wechselt alle 14 Tage montags ab mit einem Erzählcafé.

Und so geht es weiter: dienstags gibt es ein gemeinsames Frühstück mit meist 50 Teilnehmern und auch ein Mittagessen. Jeden Tag kann man im Klub etwas erleben und mitmachen. Leiterin Helene Sinenko hat das Programm zusammengestellt. Da gibt es einen Malkreis, mehrmals Internetcafés, Tanzen, Skat mit der "Zockerbande" und Basteln.

Günter Cramm, ehemaliger Eisenbahner und einer der vielen Ehrenamtlichen, ist mehrmals die Woche vor Ort und hilft an allen Ecken und Kanten. Ganz begeistert ist er von den lichtdurchfluteten Räume und der großen Terrasse. Hier kann man bei gutem Wetter mit Kaffee und Kuchen einen herrlichen Blick auf das Jagdschloss und den Burgpark genießen.

Sonntags ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet für Besucher, aber man ist nicht böse, wenn zu den 135 Mitgliedern (Monatsbeitrag 1,50 Euro) noch weitere Senioren stoßen. Unter Führung der Caritas fühlen sich mehrere Träger, wie der Linner Bürgerverein, die evangelische und die beiden katholischen Kirchengemeinden für die Begegnungsstätte verantwortlich.

Bemerkenswert ist, dass der Klub auch regen Kontakt zur Jugend hält. Es bestehen einige Patenschaften zu Schulen und die Senioren kümmern sich seit einigen Jahren auch um den Spielplatz der Burg. Als "Gegenleistung" geben die Schülerinnen und Schüler den Senioren Handy- und Computer-Unterricht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung