Junge Narren haben ihre Tollitäten

Karnevalszugverein stellt Kimberley van der Hoven als Prinzessin vor. Die „Garde des Krefelder Kinderprinzenpaares“ hat Adrian undJulia Ehrich erwählt.

Krefeld-Uerdingen. Rot und Blau sind natürlich unter ihren Lieblingsfarben. Uerdingen hat in Kimberley van der Hoven (Kimberley I.) eine sympathische neue Kinderprinzessin. Wobei die Bezeichnung Kinderprinzessin im Fall der bald 15-jährigen echten Uerdingerin etwas deplatziert klingt. Die junge Frau weiß was sie will: "Das Bühnenprogramm steht schon, wird aber noch nicht verraten", sagt sie selbstbewusst.

Seit sechs Jahren ist Kimberley Mitglied der Braunschweiger Narrenzunft (BNZ). Zunächst tanzte sie in der Minigarde jetzt in der Prinzengarde. Ihre Lieblingsfächer in der achten Klasse der Ter-Meer-Schule sind Sozialwissenschaften, Englisch, Musik und Kunst. Statt auf einen Prinzen an ihrer Seite setzt die neue Kinderprinzessin auf ihre zwei Pagen. "Das ist nichts Ungewöhnliches, das gab es schon öfter, denn es gibt keine Vorschrift, die einen Kinderprinzen vorschreibt", erklärt Günter Herx, Vorsitzender des KZV Uerdingen.

Kimberley wählte ihre Freundin Vanessa Schelkes aus, die sofort zusagte. Die 15-jährige Schülerin der Gesamtschule am Kaiserplatz hat neben dem Tanzen noch eine Gemeinsamkeit mit der Kinderprinzessin: Beide schwören auf Möhrengemüse. Am besten von Mama zubereitet.

Komplettiert wird das Pagenteam von Matthias Rutkowski. Der 17-jährige Gymnasiast ist ebenfalls mit Freude Tänzer und Fan des FC Schalke 04. Matthias ist ein guter Freund von Kimberley und bringt jede Menge Erfahrung mit. Seit 13 Jahren tanzt er in der Jugendabteilung der KG Op de Höh.

Mehr als 30 Auftritte warten während der kommenden Session auf das Dreiergespann. "Wir freuen uns auf unsere gemeinsame Session", sagt Kimberley.

Auch die "Garde des Krefelder Kinderprinzenpaares 1984" hat ihr Kinderprinzenpaar ernannt: Die Geschwister Adrian (11) und Julia (10) Ehrich aus Uerdingen. "Es ist auch schon vorkommen, dass wir nur eine Prinzessin und keinen Prinzen hatten," sagt Manfred Brester, der erste Vorsitzende des Vereins. Er klagt, dass generell bei Kindern der Trend bestehe, dem Karneval den Rücken zu kehren.

Von den insgesamt 13 Kindern und Jugendlichen in der Garde ist Adrian der einzige Junge. Für den ersten Vorsitzenden steht fest: "Es fehlt das Interesse für die Garde und somit gibt es kaum noch neuen Nachwuchs. Die Mädchen trainieren lieber Kickboxen, und die Jungs spielen natürlich Fußball."

Seit der Gründung vor 27 Jahren ist Brester Mitglied des Vereins. Seitdem unterstützt er zusammen mit seiner Frau, die die Kinder trainiert, den Verein tatkräftig. "Wir würden uns sehr über neue Mitglieder freuen, die Spaß am Tanzen und an Karneval haben."

Die neuen kleinen Tollitäten sind bereits heiß auf die Session. Julia und Adrian sind stolz darauf, dass sie ab Altweiber in Kindergärten, Schulen, Altenheimen und bei Sitzungen eingeladen sind. Auf den Krefelder Rosenmontagszug freut sich Julia besonders: "Da krieg’ ich mein Diadem." Die Kosten für das Wurfmaterial sponsert eine Firma.

Mehr von Westdeutsche Zeitung