Jugendliche sind vom „Linn4you“ begeistert

Jugendliche sind vom „Linn4you“ begeistert

Für die Heranwachsenden im Ort gibt es ab sofort im Pfarrheim von St. Margareta einen offenen Treff. Ziel ist ein neues Gebäude.

Linn. Miriam (5) muss lange still stehen. Auf sie ist eine Lampe gerichtet, um ihr Schattenbild zu zeichnen. Das darf Miriam dann mitnehmen zur Erinnerung an die Eröffnungsfeier des Jugendtreffs im Schatten des Kirchturms von St. Margareta. Im großen Hof gibt es Kuchen, Würstchen, Bogenschießen auf große Büchsen und einen Pranger, auf dem die Delinquenten mit Wasserbeuteln beworfen werden. Sogar das Wetter spielt mit.

Der neue Jugendtreff findet künftig meist drinnen statt. Auf Vermittlung der Linner Ratsfrau Heidrun Hillmann stellt die katholische Pfarre dem Förderverein Offene Jugendarbeit an der Kirchgasse kostenfrei drei Räume mit Bar, rustikalen Tischen, Disco-Beleuchtung, einem Werkraum und einem etwas stilleren für Lesungen an zwei Tagen pro Woche zur Verfügung.

Christiane Winderling (46), dreifache Mutter, hatte sich geärgert: Ihr Sohn Kai (16) und seine Clique waren abends polizeilich vom Spielplatz gewiesen worden: zu alt, störend. "Wo sollen die Jugendlichen in Linn denn hin?" fragte sie sich. "Die wollen sich doch nicht bei mir im Wohnzimmer treffen."

Auf den Ärger folgte Aktivität. Die frühere Ratsfrau Eva Staudacher riet ihr, einen Verein zu gründen. Schnell fand sie Mitstreiter. Dazu gehört auch Peter Funger, der jetzt zweiter Vorsitzender ist. "Linn4you" heißt der Jugendtreff - ein Vorschlag der beiden Jugendlichen Janina Pauen und Janna Poppenborg. Christiane Winderling hat einen Sticker fertigen lassen, den haben bei der Eröffnung viele auf dem roten T-Shirt kleben.

Christiane Winderling freut sich nach vier Monaten Vorbereitung über den Erfolg, zu dem ihr viele Gäste bei der Eröffnung gratulieren. Sie gibt sich aber nicht zufrieden, will mehr Bürger, Firmen sowie die Stadt ins Boot bekommen und sucht nach größeren Räumen, einer ausgedienten Lagerhalle oder ähnlichem. "Bis dahin haben wir aber schon viele Ideen", sagt die Vereinsvorsitzende. Kochkurse soll es geben, Bewerbungstraining, handwerkliches Basteln oder auch Theater. Kinder ab Klasse fünf hat sie für den Treff im Auge. Um weitere Wünsche zu erfragen, hat sie eine Box aufgestellt, die jetzt ausgewertet wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung