Grundsteinlegung: Neues Gerätehaus für die „Helden des Alltags“

Grundsteinlegung: Neues Gerätehaus für die „Helden des Alltags“

Freiwillige Feuerwehr Oppum erhält für Neubau Finanzspritze.

Krefeld-Oppum. Die beiden aktuellen Tageszeitungen, ein Feuerwehrsymbol, ein Grupppenfoto, das Krefelder Stadtwappen und eine Anstecknadel sind jetzt im Grundstein für das neue Feuerwehr-Gerätehaus für die freiwillige Wehr Oppum an der Heinrich-Malina-Straße eingemauert. Zur Grundsteinlegung hatte Oberbürgermeister Gregor Kathstede gestern Tochter Paula mitgebracht. Nach dem Spiel der Schützen-Trommler Oppum zollte der OB den Wehrleuten Hochachtung und sprach von "großen Helden des Alltag", von "Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit" der Männer und Frauen, die große Teile ihrer Freizeit der Hilfe für Andere opfern. Eine glückliche Fügung sei es, dass zu den Konjunktur-Mitteln das passende städtische Grundstück gefunden werden konnte.

Im Herbst kommenden Jahres soll der funktionale Flachbau fertig sein. Die Kosten von 1,2 Millionen Euro werden aus Mitteln des Konjunkturpaketes II finanziert. Er wird eine silbergraue und passend feuerwehrrot gestaltete Fassade erhalten. Das neue Gerätehaus wird erstmals die Möglichkeit bieten, auf einer Fläche von 38 mal 13 Metern alle vier Fahrzeuge unterzubringen. Zurzeit stehen zwei aus Platzgründen in der Nachbarschaft. Aufenthaltsräume, Umkleiden und Duschen schließen sich an. Das Besondere: Die Oppumer Wache bekommt die erste Waschhalle in Krefeld. Die Einheit Oppum wurde 1974 gegründet. Im Februar 1981, vor fast genau 30 Jahren, wurde das heutige Gerätehaus eingeweiht. Es ist derzeit noch auf dem Gelände des Fachbereichs Grünflächen völlig beengt untergebracht.

Vorbei sind bald auch die Zeiten, wo sich alle Feuerwehrleute - auch die derzeit zwei weiblichen und die Jugendfeuerwehr - an der Kuhleshütte Dusche und Toilette teilen mussten. Hauptbrandmeister und Einheitsführer Ulrich Ditzen: "Ich kann es immer noch nicht recht glauben, dass ich das noch vor meinem Abschied aus dem aktiven Dienst erleben kann." Ditzen wird übrigens an diesem denkwürdigen Tag für 35 freiwillige Dienstjahre mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung