Brempter Hof: Der Verkauf ist vertagt

Brempter Hof: Der Verkauf ist vertagt

Politiker wollen mehr Infos über Interessenten.

Krefeld. Der Verkauf des Brempter Hofes ist vertagt worden. Eigentlich sollte der Ausschuss für Landwirtschaft und Liegenschaften am Mittwoch in nichtöffentlicher Sitzung entscheiden, wer den Zuschlag erhält. Doch die Entscheidung wurde einvernehmlich vertagt.

Die Ausschussmitglieder wollen zunächst mehr Informationen über die vier Bieter. Sie möchten wissen, wofür das Gebäude genutzt werden soll, was jeweils die Rahmenbedingungen für den Verkauf sind. Dies soll nun kurzfristig in einer interfraktionellen Runde nachgeliefert und besprochen werden.

Die Ursprünge des Gebäudes gehen bis in das 14. Jahrhundert zurück. Namensgeber war der vom Kölner Kurfürsten ernannte Amtmann Tillmann von Brempt. Seite 1954 wird das städtische Gebäude vom Uerdinger Heimatbund als Geschäftsstelle und Heimatmuseum genutzt.

Der Verein mit seinen 900 Mitgliedern muss sich eine neue Bleibe suchen, wenn das Gebäude verkauft wird. Hintergrund der Verkaufsverhandlungen ist die dringend notwendige Sanierung der Anlage, die die Stadt angesichts der schwierigen Finanzlage nicht bezahlen kann. Deshalb wurde der Brempter Hof zum Verkauf angeboten.

Nun soll die Politik entscheiden, welcher Interessent den Zuschlag erhält.