Beschwerde zu Bücherei-Schließung

Bezirksregierung soll prüfen. Lese-Aktionen am Marktplatz.

Krefeld. Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ hat sich mit einer Kommunalaufsichtsbeschwerde an die Bezirksregierung Düsseldorf gewandt. Die Behörde soll die Ratsbeschlüsse zur Schließung der Uerdinger Bücherei, aber auch der Bürgerservicebüros Nord, West, Oppum und Linn überprüfen. Nach Ansicht des Arbeitskreises sind diese rechtswidrig. Deshalb hätten sie auch vom Oberbürgermeister beanstandet werden müssen. Der Verwaltung soll von der Bezirksregierung zudem aufgegeben werden, bis zu einer Entscheidung die Bücherei wieder zu öffnen, zumindest aber Medien, Infratruktur und Technik nicht aus den Räumlichkeiten zu entfernen.

Ab 27. Mai veranstaltet der Arbeitskreis montags von 18.30 bis 19 Uhr und bei jeder Witterung eine Lesung vor der Bücherei am Marktplatz. Erster Vorleser ist ein prominentes Mitglied der Aktion: Schriftsteller Bernhard Hennen. Seit fast zehn Jahren belegen seine Romane die Spitzenplätze der Bestsellerlisten. Der Krefelder liest am Montag aus dem Roman „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafon.

Interessierte Vorleser können sich unter Angabe des Buches, aus dem sie vorlesen möchten, bei Julia Trapp melden, Telefon 80 41 25. Ohne Gebühren entrichten zu müssen, dürfen alle Texte vorgelesen werden, die älter als 80 Jahre sind. Der Arbeitskreis bittet daher darum, sicherheitshalber Texte zu verwenden, deren Autoren bereits mehr als 80 Jahre verstorben sind.

Mehr von Westdeutsche Zeitung