Belasteter Spielplatz: Warten auf Zuschüsse

Belasteter Spielplatz: Warten auf Zuschüsse

Eröffnung wohl erst im Frühjahr 2014

Krefeld. Wohl noch bis zum Frühjahr 2014 müssen die fast 700 Kinder rund um den Braunschweiger Platz auf die Wiedereröffnung des Spielplatzes warten. Das kündigt Heino Thies, kommissarischer Leiter des Fachbereichs Grünflächen, in der Bezirksvertretung (BZV) Uerdingen an. Der Platz ist nach Altlastenfunden seit über einem Jahr gesperrt.

Die Kosten für Neugestaltung und Altlastenbeseitigung, so rechnet Thies vor, belaufen sich jetzt auf 326 000 Euro. Ursprünglich waren für die Platzsanierung 106 000 Euro eingeplant. Eine Zusage der Bezirksregierung über einen 80-Prozent-Zuschuss für die Beseitigung der Altlast liege noch nicht vor. Erst danach könne mit der Ausschreibung begonnen werden. Die Kosten für die Stadtkasse erhöhen sich vorbehaltlich des Zuschusses auf 150 000 Euro.

Wie mehrfach berichtet, wurde der 2300 Quadratmeter große Spielplatz im April 2012 gesperrt. Eigentlich sollte er da umgestaltet werden, doch Voruntersuchungen hatten die Schadstoffbelastung zutage gebracht. Neben Blei wurden auch Arsen und Benzo-a-pyren im Boden gefunden.

Thies betont ausdrücklich, dass weder Grundwasser noch spielende Kinder in akuter Gefahr waren. Der Oberflächenboden sei nicht belastet gewesen. Die Altlasten seien in einer 2,5 Meter starken Schicht aus Mineralien, Sand und Schlacke enthalten, die nach dem Krieg verfüllt wurden. Das Sanierungskonzept sehe vor, „dass durch den Austausch von kontaminierten Bodenschichten bis in eine Tiefe von 35 Zentimetern und durch den Einbau von Grabesperren aus Beton ein Kontakt mit belasteten Materialien nicht mehr möglich ist.“

Künftig bleibe der Spielplatz eingezäunt. Der Spielbereich werde nach Osten hin in die Grünfläche ausgeweitet. Umlaufende Pflasterwege weiten sich an der West- und Ostseite zu kleinen Sitzplätzen aus. Ein breiter Diagonalweg ermöglicht das Queren der Fläche und teilt sie gleichzeitig in einen Sandspielbereich und in eine hügelige Rasenspielfläche. Die vorhandenen Hart-/Tennenplätze werden in Rasenflächen umgewandelt. et

Mehr von Westdeutsche Zeitung