Tradition: Beim Uerdinger Herbstfest wird ein Geheimnis gelüftet

Tradition : Beim Uerdinger Herbstfest wird ein Geheimnis gelüftet

Die Veranstalter verkünden, wer das Boot der Künstlerin Marion Schulz-Staufenbiel ersteigert hat.

Die Tage werden kürzer, die Abende länger und kühler. Es gilt, sich jetzt auf die dritte Jahreszeit einzustellen. Das nächste Uerdinger Herbstfest am Sonntag, 29. September, bietet dazu die Gelegenheit, mit viel Spaß und Abwechslung für die ganze Familie und vor allem mit der aktuellen Mode in den Geschäften der Rheinstadt.

Der historische Marktplatz ist Schauplatz der Unterhaltung. „Hier gibt es kulinarische Köstlichkeiten des Herbstes wie Federweißer, Zwiebel- und Flammkuchen“, berichtet Uwe Rutkowski, Vorsitzender des veranstaltenden Uerdinger Kaufmannsbundes. „Gastrostände aus Uerdingen und Umgebung stehen parat. Die Uerdinger Vereine stellen sich außerdem vor.“

Dabei ist beispielsweise „Sonne, Mond und Sterne“. Der Verein wurde 2002 gegründet, um schwerkranken Menschen jeden Alters, unabhängig ihrer sozialen und religiösen Ansiedlung, einen Wunsch in ihrer letzten Lebensphase zu erfüllen.

Mit Kürbissen, Karneval
und Kauflust

Dann wird es schon jetzt ein wenig karnevalistisch mit der Braunschweiger Narrenzunft und der KG op de Höh. Die DLRG Wasserwacht stellt sich ebenfalls an einem großen Stand vor.

Kein Fest ohne Überraschungen für die Jüngsten: „Zum zweiten Mal ist das Kürbismalen angesagt“, erklärt André Scherer, einer der sechs Organisatoren des Kaufmannsbundes für dieses Fest. „Nach dem bisherigen tollen Erfolg haben wir 100 der Feldfrüchte geordert, die für drei Euro abgegeben werden. Daran können die Mädchen und Jungen ihrer Fantasie freien Lauf lassen und richtige Gruselgesichter auf die Kugeln zeichnen. Beim letzten Mal waren die Kürbisse ruckzuck weg.“ Das Geld komme der Finanzierung des Festes zugute, ergänzt Rutkowski.

Die Modenschau beginnt um 15 Uhr und zeigt, was die Familie im Herbst trägt, wenn sie kleidungstechnisch auf dem Laufenden sein will. Die warmen Sachen können gleich erstanden werden, denn der Sonntag ist verkaufsoffen.

Auf der Bühne steht ab 15.30 Uhr Ralf Küntges. Der Sänger und Gitarrist hat sich der „guten alten Zeit“ verschrieben mit Hits, Songs und Evergreens aus den 1950er, -60er und -70er Jahren. Von „Let it be“ und „Country Roads“ bis hin zu „Living next door to Alice“ und „Hallelujah“. Unter die vorwiegend englischen Songs mischt sich dann auch gerne einmal „Über den Wolken” oder „Drink doch ene met”.

Und dann gibt es in diesem Jahr noch einen ganz besonderen Programmpunkt. Rutkowski: „Wir werden verkünden, wer das Boot der Künstlerin Marion Schulz-Staufenbiel ersteigert hat.“ Die Installation heißt „Treibgut“. Das Boot ist aus Holz gefertigt und hat einen hölzernen Insassen. Die Wände sind mit den Sachen verkleidet, die am Flussufer angeschwemmt wurden und die die Künstlerin mit ihren Helfern aufgesammelt hat.

„Ab Mitte der Woche wird das Boot in den Räumen der Volksbank an der Kurfürstenstraße zu sehen sein. Die Interessenten können darauf bieten. Das Geld geht an den Verein Sonne, Mond und Sterne“, sagt der Vorsitzende.

Straßen-Deko aus Strohballen
und Sonnenblumen

Neben Essen, Trinken und viel Unterhaltung können sich die Besucher auch noch viele Ideen für den Herbst holen und hübsche Sachen mit nach Hause nehmen. Die Ober- und Niederstraße sind mit Ständen der Uerdinger Händler besetzt. Es gibt Deko für drinnen und draußen, Schmuck,  Lederwaren und vieles mehr.

Damit alles schön und einladend ist, werden die Helfer des Kaufmannsbundes die bespielten Straßen schmücken mit Heu- und Strohballen und Sonnenblumen. Rutkowski: „Nun fehlt uns nur noch der herbstliche Sonnenschein.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung