1. NRW
  2. Krefeld
  3. Stadtteile
  4. Stadtmitte und Cracau

Krefeld: Von-der-Leyen-Platz bekommt neues Pflaster

Ausbau : Von-der-Leyen-Platz wird ab Sommer saniert

Pflaster wird ausgetauscht und Tiefgarage darunter abgedichtet. Mehrfach schon hatten sich Arbeiten verzögert.

Lange war nichts mehr von der Sanierung des Von-der-Leyen-Platzes vor dem Krefelder Rathaus zu hören. Schon ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der damalige Planungsdezernent Martin Linne ankündigte: „Die Arbeiten beginnen in Mai oder Juni. Die Bauzeit beträgt fünf Monate.“ Gesprochen hat er von 2019. Doch aus seinen Worten wurde nichts: Im Bauausschuss musste er zwei Monate später einräumen, dass er derzeit keinen genauen Termin für den Arbeitsbeginn nennen könne.

Die Sanierung war schon im März 2018 beschlossen worden. Wie unsere Zeitung jetzt auf Nachfrage bei der Stadt erfuhr, sind die Vorplanungen beim Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) mittlerweile fortgeschritten: Die Ausschreibung der Arbeiten werde derzeit vorbereitet.

„Der Ausführungsbeginn ist für Frühjahr/Sommer dieses Jahres geplant“, berichtet Dirk Senger vom Presseteam der Stadt. Also mehr als zwei Jahre nach dem einleitenden Beschluss.

Der 36 mal 36 Meter große Platz wird nicht aus Schönheitsgründen angepackt, sondern um die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Denn wegen eines Planungsfehlers in den 1980er-Jahren hatten sich die Platten verschoben. Sie entwickelten sich danach immer mehr zu Stolperfalle. An manchen Stellen klaffen Lücken, die teils provisorisch mit Beton und Asphalt gefüllt wurden. Die Sanierung umfasst deshalb eine neue Pflasterung. Danach soll die Verkehrssicherheit wieder gewährleistet sein.

Die neuen Platten haben eine Größe von 1,20 mal 1,20 Meter. Sie sind zwölf Zentimeter stark. So hatte der Vorstand des Kommunalbetriebs im Vorjahr berichtet. Der Oberbelag solle sich an den neuen Platten der Hochstraße orientieren, hieß es damals.

Ein zweiter Grund für die Sanierung: Die unter dem Platz liegende Tiefgarage ist nicht mehr ganz dicht. In den politischen Beratungen der Vergangenheit wurde sie deshalb schon mit einer Tropfsteinhöhle verglichen. Deshalb wird deren Dach nun wieder regenfest gemacht. Dazu muss eine Dehnungsfuge abgedichtet werden.

Der Kostenrahmen der Arbeiten war seinerzeit mit 615 000 Euro angegeben worden. Zum Grund der Verzögerungen erklärt der Sprecher der Stadt: „Der Kommunalbetrieb Krefeld arbeitet vorrangig geförderte und damit an Fristen gebundene Baumaßnahmen ab. Die sich daraus ergebenden Planungsprozesse sehen deswegen für die Baumaßnahme Von-der-Leyen-Platz einen Baubeginn für die Sommerferien 2020 vor.“