Turnier im Schatten der Burg

Der neue König der Linner Schützen nach traditionellem Vogelschießen ist Rainer Bartels.

Linn. Der neue König des Linner Schützenvereins heißt Rainer Bartels. Der 44-Jährige entschied das Ringen um die Königswürde am Sonntag mit dem 667. Schuss für sich. Für Bartels beginnt nun eine dreijährige Amtszeit als Monarch. An seiner Seite regiert Gattin Monika als seine Königin. Unterstützt wird er von den Ministern Detlef Dobrzynski und Wolfgang Prell samt Partnerinnen Uschi und Heike sowie zwölf Ehrendamen, die seinen Hofstaat ergänzen.

Bereits am Freitag fiel der Startschuss mit einer gut besuchten Auftakt-Party. Die Liveband „Taktvoll“ heizte den Anwesenden mächtig ein und sorgte für beste Stimmung. Der derzeitige Vorstand will mit dieser Veranstaltung andere Wege beschreiten, Brauchtum und Tradition mit neuen Konzepten verbinden.

Samstagabend fand der König-Abschlussball zu Ehren des scheidenden Königs Peter V. Winkmann (47) statt. Nachdem er seine Silberplakette abgegeben hatte, verdrückte er das ein oder andere Tränchen. „Es war eine anstrengende, aber unvergesslich schöne Zeit. Jeder Linner Junge träumt einmal davon, Schützenkönig zu sein“, so Winkmann.

An diesem Abend sorgte die Band „Voices“ für die musikalische Untermalung der Galaveranstaltung.

Am Sonntag um 11 Uhr hatte das Königsvogelschießen mit der Abgabe der Ehrenschüsse auf der großen Festwiese an der Rheinbabenstraße begonnen.

„Unser Verein erfüllt gewisse Auflagen. Deswegen dürfen wir noch mit Schrot schießen“, sagt der erste Vorsitzende Karsten Klaßen. „Weil Schrot streut, müssen gewisse Sicherheitsabstände eingehalten werden. Da bis zu 300 Meter weit geschossen werden kann, brauchen wir etwas mehr Platz“, schmunzelt er. Auf den Vogel zielen die Schützen aus zwölf Metern Distanz.

Dank des guten Wetters kamen viele Besucher zum Festzelt, ließen sich von der Linner Hirtengruppe und Onkel Heinz mit Kaffee und Kuchen versorgen oder schauten gespannt am Schießstand zu, wer wohl neuer Schützenkönig oder die neue Königin werden würde. Die Satzung erlaubt auch Frauen am Königsschießen teilzunehmen.

Die Mitglieder der historischen Gruppen mischten sich mit ihren Gewandungen unter die Schaulustigen und fügten sich harmonisch in die Kulisse ein. Das Pfarrorchester St. Andreas leistete den Schützen musikalischen Beistand. Am Abend wurde nach einem kleinen Umzug durch Linn das neue Königshaus im Festzelt vorgestellt und das Schützensilber an den neuen Regenten überreicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung