Modernisierung : Oppums Bahnhof nimmt Gestalt an

Vor einem Jahr hat der Umbau begonnen. Die Arbeiten gehen voran. Alle Bahnsteige werden wieder angefahren.

Krefeld. Wer derzeit über die hohe provisorische Brücke am Bahnhof Oppum geht und auf den Bahnhof herunterblickt, kann es sehen: Es wird fleißig gearbeitet, die Fortschritte sind mittlerweile gut erkennbar. Auch die unansehnlichen Aufbauten über den Zugängen sind bereits verschwunden. Ende des Jahres, spätestens Anfang 2016, soll die Modernisierungsoffensive (MOF 2) beendet sein. Dann hat die Bahn dort 5,5 Millionen Euro investiert.

Vor über einem Jahr, im März 2014, haben die Arbeiten begonnen. Sie wurden von den Oppumern sehnlichst erwartet, weil sie zum einen dringend notwendig waren und dann mit großer Verspätung starteten. Seither geht es jedoch voran.

„Beide Außenbahnsteige und der Mittelbahnsteig wurden mit einer einstiegsgerechten Höhe von 76 Zentimetern, auf einer Länge von 185 Metern, umgebaut. Die Bahnsteige erhalten zudem einen neuen Wetterschutz, neue Vitrinen und Abfallbehälter sowie neue Sitze.

Auch die Beleuchtungs- und Beschallungsanlage sowie das Wegeleitsystem wurden bereits neu erstellt“, berichtet ein Bahnsprecher. „Alle Bahnsteige werden wieder angefahren.“

Dennoch gibt es noch viel zu tun. Die Unterführung steht jetzt besonders im Fokus derjenigen, die bei der Bahn für die Umbauarbeiten zuständig sind: „Für den barrierefreien Zugang werden derzeit drei neue Aufzüge von der Personenunterführung zu den Bahnsteigen gebaut“, erklärt der Bahnsprecher weiter. „Die Aufzüge, die Personenunterführung und die Bahnsteige werden künftig mit Videokameras überwacht.“

Darüber hinaus werden die Treppenanlagen inklusive Einhausung neu gebaut und der „DB PlusPunkt“ zum Hausbahnsteig an Gleis 1 verlegt. Gut für die Anlieger: Die wesentlichen lärmintensiven Arbeiten sind abgeschlossen. „Sollte es noch einmal laute Geräusche geben, werden Informationen für die Anwohner rechtzeitig verteilt.“