Oppum : Hunde-Ärger Am Hirschsprung beigelegt

Krefeld. Das große Hunderudel, das seit Jahren bei den Anliegern Am Hirschsprung für Ärger gesorgt hat, ist nicht mehr da. „Dr. Markus Groß, der Leiter des Veterinäramtes, hat am Dienstag kurzfristig entschieden, einzugreifen und die Vierbeiner ins Tierheim bringen zu lassen“, berichtet Stadtsprecher Manuel Kölker.

„Es wurden etwa 25 Hunde und Welpen dort vorgefunden, die in gutem Zustand und nicht verwahrlost waren.“ Die Halterin und ihr Haus sei die ganze Zeit im Blick der Behörden gewesen.

„Am Dienstag kam es dann zu der Aktion, an der auch der Fachbereich Ordnung, Tierrettung und Polizei beteiligt waren.“ Die Polizei hat die Frau mitgenommen und zum Sachverhalt befragt. „Wir haben sie dann nach kurzer Zeit wieder entlassen“, berichtet Polizeibeamter Uwe Röpstorf.

Die Anlieger hatten sich immer wieder über die kläffenden Hunde und ihre stinkenden Hinterlassenschaften beschwert. Bereits im September 2014 war das Problem in der Bezirksvertretung Oppum-Linn auf der Tagesordnung gewesen. Jetzt hatten die Nachbarn Karin Späth, in deren Wahlbezirk Am Hirschsprung gehört, erneut um Hilfe gebeten.

Denn die Halterin, eine ehemalige Polizeibeamtin, hatte sich nicht oder kaum an ihre Auflagen gehalten. Außerdem sollte einmal wöchentlich gründlich gereinigt werden. Ein Nachbar ließ sich Fenster mit einer dreifachen Verglasung einbauen, da er das Gebell der Hunde nicht mehr aushielt. Nun herrscht Ruhe. cf

Mehr von Westdeutsche Zeitung