Exkursion : Ein Ausflug zum Limes in Xanten

Anmeldung für Studienfahrt ist bis 15. Mai möglich.

Die Archäologin und Vorsitzende des Vereins für Heimatkunde, Julia Obladen-Kauder, hält als Vorbereitung zu einer Exkursion nach Xanten am 13. Juni um 19 Uhr einen Vortrag im Rittersaal der Burg Linn zum Thema „Der Niedergermanische Limes am Unteren Niederrhein zwischen Krefeld und Kleve“. Die ganztägige Studienfahrt findet dann am 15. Juni statt: Vormittags führt Obladen-Kauder zu Fuß (2,3 Kilometer) über den Fürstenberg, wo in der Antike das von Publius Cornelius Tacitus beschriebene Militärlager Vetera Castra mit rund 10 000 Soldaten gestanden hat. Nach einer Mittagspause in der römischen Herberge im Archäologischen Park geht es weiter in das Römer-Museum des Landschaftsverbands Rheinland mit einer Führung durch die Ausstellung.

Das Kastell Gelduba in Krefeld
soll Weltkulturerbe werden

Die Kosten betragen 33 Euro (ohne Mittagessen und Kaffee/Kuchen). Festes Schuhwerk und geeignete Kleidung werden empfohlen. Die Abfahrt erfolgt um 8.30 Uhr in St. Tönis am Wilhelmplatz und 9 Uhr in Krefeld am Ostwall (ehem. Hamburg-Mannheimer-Haus). Die Tour endet um 17.20 Uhr in Krefeld am Seidenweberhaus. Eine Anmeldung ist bis zum 15. Mai unter Telefon 50 12 57 und per E-Mail an wienke@heimat-krefeld.de möglich.

Das Kastell Gelduba in Krefeld soll in den Jahren 2021/22 mit anderen römischen Fundstellen am Niedergermanischen Limes als Weltkulturerbe eingetragen werden. Der Niedergermanische Limes-Abschnitt bestand von 15 vor Christus bis etwa 450 nach Christus. In den Jahren 70/71 bauten die Römer bei Gelduba dann ihr erstes festes Kastell. An diesem Militärstandort hielten sie bis zum Ende des Römischen Reiches am Rhein im fünften Jahrhundert fest. Unter den in Nordrhein-Westfalen vorhandenen Römerstätten nimmt das Lager von Krefeld-Gellep wegen dieser Kontinuität eine Schlüsselposition ein. Die Funde aus dem Kastell und dem römisch-fränkischen Gräberfeld sind im Archäologischen Museum Krefeld ausgestellt. Weitere Informationen unter:

museumburglinn.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung