Vermüllter Südbezirk: Bürgerverein räumt auf

Vermüllter Südbezirk: Bürgerverein räumt auf

Bürgerverein: Viel Abfall rund um das Hochschulkarree.

Krefeld. 20 große Säcke mit achtlos auf die Straße geworfenem Müll, gut 100 Kilo Hundekot, Unmengen an Kronkorken, Glasflaschen und Zigarettenschachteln waren die Ausbeute der Aktion Frühjahrsputz des Bürgervereins Krefeld-Süd im Südbezirk.

Dank tatkräftiger Unterstützung des Freizeitzentrums Krefeld Süd, standen 20 Freiwillige — darunter 15 Jugendliche — mit Besen, Schaufeln und Säcken bereit, dem Dreck in den Straßen im Schatten von Hochschule und Johanneskirche den Kampf anzusagen.

Mit seiner Aktion stieß der Bürgerverein auf breite Zustimmung bei den Passanten, die sich über die Verunreinigungen auf den Straßen des Bezirks ärgern. Immer wieder werde im Hochschulkarree sowie auf der Kölner Straße zwischen Johannesstraße und Gath Müll einfach auf die Straße geworfen, bemängelt der Bürgerverein. Das gehe soweit, dass die an der Aktion Frühjahrsputz beteiligten Helfer Fernseher, Monitore und sogar ein Aquarium entsorgen mussten.

Auch erfahren mussten die freiwilligen Straßenreiniger, dass sich viele Anlieger für die Sauberkeit ihrer Umgebung nicht verantwortlich fühlen. So hätten die Helfer auch Sprüche zu hören bekommen wie: „Schön verrückt, den Müll von anderen wegzumachen. Wozu bezahlen wir die Straßenreinigung?!“ Deshalb will der Bürgerverein die Aktion Frühjahrsputz auch als ein Appell an alle verstanden wissen, mit anzupacken statt zu meckern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung