Parkscheiben gegen Parkplatznot im Süden

Probleme im Bereich der Krankenhäuser und der Hochschule.

Krefeld. Die Diskussion in der Bezirksvertretung (BZV) Süd hat sich um die drei großen „Baustellen“ Alexianer-Krankenhaus, Helios-Klinikum und Hochschule Niederrhein gedreht. Alle drei Einrichtungen im Bezirk verstärken die Parkprobleme der Anwohner. Dazu konnte Bezirksvorsitzender Martin Brendle auf zahlreiche Gespräche mit den Verantwortlichen verweisen.

Dabei gibt es in den drei betroffenen Einrichtungen viele und oft auch ungenutzte Parkplätze, doch die Mitarbeiter scheuen die Kosten und suchen sich stattdessen lieber auf den öffentlichen Straßen den kostenlosen Platz.

Ein großes Ärgernis sind nach Ansicht der Bezirkspolitiker die vielen Suchverkehre, die durch eine unzureichende Beschilderung entstehen. Hier hilft es auch nicht, dass Stadt und Betreiber der Einrichtungen das Problem erkannt haben, aber keiner die Kosten tragen will.

Hoffnung macht die Erkenntnis, dass auf dem Dießemer Bruch eine Ampel an der Einfahrt zum Alexianer-Krankenhaus möglich ist. Nach Prüfung durch die Verkehrsschau steht fest, dass eine solche Ampel nicht mit der Kreuzungsampel an der Ecke Dießemer Bruch/Neue Ritterstraße kollidieren würde.

Für die ebenfalls unter Parkproblemen leidenden Anwohner der Straße Am Riddershof konnte durch eine Parkscheibenregelung eine Besserung erzielt werden.

Gisela Brendle-Vierke, die Sprecherin der SPD-Fraktion, stellte daraufhin prompt den Antrag, eine solche Regelung auch für zehn weitere betroffene Straßen zu bewilligen. Es handelt sich jeweils um Straßen im Umfeld der beiden Krankenhäuser und der Hochschule. Die BZV stimmte dem Antrag zu, der nun in der Verwaltung geprüft werden muss.

Der Antrag vom FDP-Bezirksverordneten Bernd Albrecht, auch im Südbezirk Anlieger-Parkflächen auszuweisen, wird nach ausführlicher Diskussion in der Bezirksvertretung nun zunächst in den einzelnen Ratsfraktionen weiter beraten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung