Nicolas Baumanns: Der Meister mit dem Queue

Der 20-Jährige ist in der Disziplin 8-Ball der beste Billard-Spieler der Stadt. Sein Verein sind die „Young Guns“.

Krefeld. „Krefeld ist eine Billard-Hochburg“, sagt Nicolas Baumanns. Der 20-Jährige ist bereits seit sechs Jahren an den Billard-Tischen in Krefeld zu Hause. Zu seinem zweiten Wohnzimmer ist besonders das „Scotty’s“ an der Ritterstraße geworden. Hier hat der „PBV Young Guns“ seine Heimat, der alte und neue Verein des Billard-Asses. Hier holte sich Nicolas Baumanns im April den Titel des Stadtmeisters 2012. Die Disziplin: 8-Ball.

Diese Billardvariante hat wohl jeder schon einmal gespielt. Die schwarze Acht muss zuletzt fallen. Nervenstark dominierte Baumanns das Turnier und blieb ungeschlagen. „Wenn man den Anstoß gewinnt, hat man auf diesem Niveau die Partie so gut wie gewonnen“, erklärt Baumanns. Den hartnäckigsten Gegner fand er dabei in Michael Seeger, der in der 2. Bundesliga spielt.

Im Modus „best-of-five“ gewann Nicolas Baumanns mit 3:1. Insgesamt hatten sich 130 Spieler um den Titel „Stadtmeister“ beworben. Als Baumanns mit 14 Jahren mit dem Billard begann, war der Fußball noch die Sportart Nummer eins in seinem Leben. Doch die Fortschritte kamen schnell und er wechselte zu den „Young Guns“. Hier lernte Baumanns viel von Trainer Ralf Mrnka. 2009 holte er mit dem Team der Young Guns bei der Deutschen Jugendmeisterschaft die Goldmedaille.

Die Stadtmeisterschaft ist bei weitem nicht das einzige Turnier des Billard-Kalenderjahres. Vereinsmeisterschaft, die Krefelder Runde und die Meisterschaft des Verbandes stehen auf dem Plan. Bei der letztgenannten will Nicolas Baumanns ab September mit den Young Guns wieder angreifen. Falls das jetzige Team die Klasse hält, will der 20-Jährige in der neuen Saison helfen, die erste Mannschaft in der Regionalliga-Nord-West zu halten.

Eine andere Herausforderung wartet schon früher. Denn auch im 9-Ball will sich Baumanns im Juni den Titel des Stadtmeisters holen. „Da werde ich mein Bestes geben“, verspricht Nicolas. Ein weiterer Traum des Krefelders sind die Turniere der Euro-Tour in ganz Europa. Denn hier lässt sich mit dem Billard Geld verdienen. Das gibt für den Sieger schon mal 6000 Euro. Dem Gegenüber stehen allerdings die hohen Reisekosten für die Teilnahme an einem solchen Turnier. Deshalb ist Baumanns auf der Suche nach Sponsoren. Seine Referenzen: Ein gutes Auge, eine ruhige Hand und der Titel Stadtmeister 2012.

Mehr von Westdeutsche Zeitung