Krefeld: „Unsere“ Uhr läuft wieder genau

WZ-Uhr : „Unsere“ Uhr läuft wieder genau

Am Medienhaus an der Rheinstraße ist der Zeitmesser repariert worden. Er hängt dort schon seit langem. Ein kleiner Rückblick.

In luftiger Höhe haben Leonhard Adamczyk und Max Koch gearbeitet: Sie sorgten dafür, dass bei der WZ an der Rheinstraße 76 wieder exakt zu sehen ist, was die Stunde geschlagen hat. Die Mitarbeiter der Neusser Firma Werbetechnik Grein reparierten nämlich die alte Uhr an der Fassade des Medienhauses und stellen die Beleuchtung gleichzeitig auf moderne LED-Technik um. Diese ersetzt die bisherigen Leuchtstofflampen.

„Das ist eine Premiere für mich“, berichtete Adamczyk. Denn eine Beschreibung des Innenlebens der Uhr war nirgendwo mehr vorhanden. Und bisher hatte er auch nur moderne Digitaluhren repariert. Klar war allerdings: Das Innenleben der WZ-Uhr war vor mehr als zehn Jahren schon einmal komplett erneuert worden. Damals wurden sogar Einschusslöcher in dem alten Gehäuse entdeckt. Es besteht aus Kupfer und ist – passend zur Fassade – silbern überstrichen worden. Auch die Löcher wurden seinerzeit geschlossen.

Das Innenleben war damals zwar erneuert worden. Der Funkempfänger, der seitdem die exakte Uhrzeit sicherstellen sollte, schwächelte zuletzt aber immer mehr. Weshalb auf die Oberseite des rund 250 Kilo schweren Gehäuses nun ein neuer Empfänger montiert worden ist. Was einen weiteren Vorteil hat: Die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt erfolgte bislang vom Keller des Medienhauses aus per Hand. Ab sofort übernimmt der Funkempfänger diese Aufgabe automatisch. Adamczyk musste dafür allerdings ein Loch ins Gehäuse bohren und eine neue Leitung verlegen. „Ein Elektriker muss die Uhr im Keller nun noch auf Dauerstrom umstellen“, berichtete der Techniker beim Reparatur-Gespräch aus dem Hubwagen heraus. Das ist mittlerweile geschehen, jetzt läuft die Uhr wieder.

Die beiden Neusser Techniker haben übrigens auch die Ziffernblätter ausgebaut und diese mit neuer Steuertechnik versehen. Zum Abschluss wurde zum Schutz des Gehäuses auch noch eine Taubenabwehr installiert.

Übrigens: Die Uhr am Medienhaus, das früher noch ein Pressehaus war, ist schon auf alten Fotos aus der Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs zu sehen. Als das Gebäude in den frühen 2000er Jahren neu gebaut wurde, blieb die Uhr erhalten und wurde nach einer Sanierung 2008 wieder montiert.