Krefeld: Erste Ideen fürs Hülser Bad gibt's im Oktober

Schwimmbad : Bad in Hüls: Im Oktober gibt’s erste Vorschläge

Bezirksvertretung stimmt dafür, zur Finanzierung eines Umbaus 1,5 Millionen Euro im Haushalt 2020 bereitzustellen.

Wie geht es weiter mit dem Hülser Schwimmbad? Zur Beantwortung dieser Frage hatte Bezirksvorsteher Hans Butzen dieses Thema auf die Tagesordnung der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung gesetzt. Rachid Jaghou, zuständiger Fachbereichsleiter bei der Stadtverwaltung, konnte zumindest ein bisschen Licht ins Dunkel bringen: Im Oktober wird die beauftragte Deutsche Sportstättenbetriebs- und Planungsgesellschaft (DSBG) Verwaltung und Politik ein erstes Grobkonzept für die Erneuerung des bisherigen Naturbads vorlegen. Dazu gehört auch ein Überblick der möglichen Kosten. Die Ausarbeitung berücksichtigt die Ergebnisse des öffentlichen Workshops von Anfang August sowie einer Sitzung der Arbeitsgruppe Sonderbauten. Dort ist am 26. August ein Bedarfskatalog für ein neues Bad zusammengestellt worden.

Wichtig ist laut Jaghou auch die rechtliche Klärung, ob es sich um einen Neubau oder einen Umbau handelt. Bei einem Neubau müsste eine Bebauungsplan-Verfahren eingeleitet werde, was erhebliche Zeitverzögerungen zur Folge hätte. Für Hans Butzen ist deshalb völlig klar: „Es handelt sich um eine Umbaumaßnahme.“ Für die bevorstehenden Haushaltsberatungen fordert die Bezirksvertretung einstimmig, dass in den Haushalt 2020 1,5 Millionen Euro für Planung und Bau des Bads eingestellt werden sollen. WD

Mehr von Westdeutsche Zeitung