Milder Winter: Norbertus-Umbau wieder im Zeitplan

Milder Winter: Norbertus-Umbau wieder im Zeitplan

Das Planungsbüro ist zuversichtlich, dass die 22 Wohnungen im Herbst fertig sind.

West. Nach einer zweiwöchigen Baupause zur Weihnachtszeit gehen die Arbeiten an St. Norbertus am Blumenplatz weiter. Die ehemalige katholische Kirche soll in ein Mehrgenerationenhaus mit 22 Wohnungen umgebaut werden. St. Norbertus ist eines der ersten Kirchengebäude in NRW, das zu Wohnraum umgebaut wird.

Im November gab es einen Baustopp für etwa fünf Wochen, weil zweimal ein armdickes Kabel geklaut wurde, das die Baustelle mit Strom versorgte. „Die SWK war richtig schnell und hat uns ein unterirdisches Kabel verlegt“, sagt Hendrik Hambloch, Inhaber des Planungsbüros Hambloch. „Anfang Dezember waren die Arbeiten für uns bereits abgeschlossen“, bestätigt auch ein SWK-Sprecher.

Allerdings sind einige Anwohner der Meinung, dass es mit dem Bau nicht richtig voran geht. Diese Zeitung erreichte eine E-Mail mit dem Hinweis: „Der kurzfristige Baustopp läuft nun seit vier Monaten.“ Auf Nachfrage bei Hambloch wurde dieser Eindruck allerdings nicht bestätigt. „Es kann schon sein, dass das auf die Menschen so wirkt. Das stimmt aber nicht. Der Rohbau ist fertig und nun ist der Innenausbau dran. Die Hausanschlüsse werden verlegt und die Sanitäranlagen werden eingerichtet. Wir haben nach den Feiertagen am 7. Januar wieder angefangen“, sagt Hambloch.

Der Bau sei in jedem Fall im Zeitplan, was auch an dem milden Wetter liegt. „Wenn wir jetzt keinen Frost mehr bekommen, sind wir so im Spätsommer oder Herbst fertig.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung