Bildung: Forstwaldschule: „Schulleiterin werden, Lehrerin bleiben“

Bildung : Forstwaldschule: „Schulleiterin werden, Lehrerin bleiben“

Vor 21 Jahren ist Beate Gather an die Forstwaldschule in Krefeld gekommen. Nun übernimmt sie die Leitung der Grundschule.

Krefeld. Umgeben von Birken und Eichen liegt Krefelds kleinste Grundschule im Forstwald. Das Gelände bietet die perfekte Umgebung für den Entdeckergeist der jungen Schülerinnen und Schüler. Beate Gather ist hier die neue Schulleiterin. „Ich möchte alles dafür tun, dass die Forstwaldschule ein Ort der Glückseligkeit bleibt, sowohl für uns Lehrer, als auch für die Kinder und ihre Eltern“, kündigt Gather bei ihrer offiziellen Amtseinführung am Mittwoch an.

Nachdem die 56-Jährige gebürtige Aachenerin in der achten Klasse beschloss, dass sie entweder Forscherin in Afrika oder eben Lehrerin werden wolle, führten sie ihre Wege „zum Glück“, wie Oberbürgermeister Frank Meyer und ihre Kollegen betonen, in den Lehrerberuf. „Schon lange war allen klar, wer die Idealbesetzung für das Amt der Schulleiterin ist“, sagt Frank Meyer. Das Studium der Fächer Sport und Biologie, anschließend noch Mathematik und Deutsch, absolviert die Mutter von zwei Kindern in Düsseldorf. Nach ihrer Referendariatszeit beginnt sie vor 21 Jahren, die Schüler der Forstwaldschule zu unterrichten.

„Als ich vorübergehend beim Arbeitsamt arbeitete, verstand ich die akribischen und bürokratischen Abläufe. Eine Stelle als Sportlehrerin für Menschen mit Behinderung hat mir vor Augen geführt, wie wichtig das Thema Inklusion ist“, erinnert sich Beate Gather.

Das habe ihre heutigen pädagogischen Ziele maßgeblich beeinflusst. Aber auch ihre Familie sei ein großer Wegweiser für ihren Werdegang gewesen. Als Älteste von sechs Kindern habe sie früh Verantwortung übernommen.

„Ich wusste, wer welche Arbeit am besten erledigen konnte und habe so ein wenig die Familie organisiert, wenn meine Eltern keine Zeit fanden“, erinnert sich Gather. Die Leitsätze des pädagogischen Handelns an der Forstwaldschule sind daran orientiert, dass sich sowohl Schüler, als auch Lehrer auf den Unterricht freuen sollen.

Besonders wichtig seien dabei das Miteinander und die Toleranz, unterstreicht die neue Schulleiterin. „Behandle einen Schüler so, dass du ihm auch als Erwachsenen noch in die Augen sehen kannst“, formuliert Beate Gather ihre Devise im Umgang mit den Kindern.

Als Gather vor knapp zwei Jahren die Entscheidung traf, Schulleiterin zu werden, stand fest, dass sie ihren zukünftigen Job nicht nur am Schreibtisch verleben wollte. Auch nach ihrer Amtseinführung wird sie weiter eine eigene Klasse unterrichten. Passend resümiert Oberbürgermeister Frank Meyer den anstehenden Wandel im Leben von Beate Gather: „Schulleiterin werden, Lehrerin bleiben“.