Forstwald : Erdverkabelung statt Freileitung?

Krefeld. Zur geplanten 380-kV-Höchstspannungsfreileitung hat die FDP die Verwaltung um eine Stellungnahme für den Planungsausschuss am 17. Februar gebeten. Die Liberalen möchten wissen, ob bereits Schritte unternommen wurden, um interkommunal das Anliegen einer Erdverkabelung gegenüber der Bezirksregierung zu verfolgen.

„Inzwischen haben sich andere Kommunen in unserer Nachbarschaft gegen die Freileitung zur Wehr gesetzt“, sagt Fraktionsvorsitzender Joachim C. Heitmann. Er verweist auf Meerbusch. Dort wurde beschlossen, der Bezirksregierung zu empfehlen, eine Erdverkabelung zu prüfen und, wenn überhaupt, den Bau neuer Strommasten schonend zu gestalten.