Ein Kraftwerk fürs Wohngebiet

Häuser Am Wamershof sollen eine eigene Energieversorgung erhalten.

Krefeld. Der Bürgerverein Schicksbaum ist erleichtert, dass sich Am Wamershof endlich etwas tut. „Wir freuen uns, dass die verwilderte Brache endlich verschwindet“, erklärt Vorsitzender Robert Kleinheyer auf der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins. Auf dem Gelände sollen 31 Reihenhäuser vom Typ „Familienglück“ entstehen. „Bereits im Sommer 2015 könnten dort die ersten Bewohner einziehen“, erklärt Projektentwickler Martin Kliem von der Kölner Baugesellschaft Deutsche Reihenhaus, der das Projekt auf der Versammlung im neuen Bürger- und Jugendzentrum ausführlich vorstellte.

Die Stadthäuser, für die derzeit die Baugenehmigungsphase läuft, verfügen über je 141 Quadratmeter Wohnfläche. Ein Reihenmittelhaus kostet 185 000, ein Eckhaus 205 000 Euro. Fünf Zimmer verteilen sich auf zwei Vollgeschosse und ein ausgebautes Dachgeschoss. Einen Keller gibt es nicht, stattdessen Abstellkammern und einen Spitzboden sowie ein Gartenhaus. Garagen und Stellplätze müssen zusätzlich bezahlt werden.

Günstig für die Eigentümer wird laut Projektleiter Torben Rave auch die Energieversorgung über ein zentrales Blockheizkraftwerk, das in einer Fertiggarage untergebracht wird. Während Haus und Garten den Erwerbern gehören, wird für die Freiflächen mit zentraler Müllentsorgung eine Eigentümergemeinschaft gegründet. Alle Nebenkosten wie Heizung, Wasser und Hausversicherung werden über die Hausverwaltung entrichtet. Ein Drei-Personen-Haushalt zahlt dafür laut Baugesellschaft durchschnittlich 255 Euro im Monat.