Kliedbruch: Anwohner nach Einbruchserie in Angst

Kliedbruch: Anwohner nach Einbruchserie in Angst

Innerhalb kurzer Zeit ist die Zahl der Fälle enorm angestiegen. Die Polizei hat darauf reagiert.

Krefeld. Viele Bewohner des Kliedbruchs leben seit einiger Zeit in Angst. Denn in den vergangenen Monaten ist es vermehrt zu Einbrüchen in dem Wohngebiet zwischen Moerser Straße und Hökendyk gekommen. Darum hat sich jetzt auch der Bürgerverein des Themas angenommen und lädt am 28.Mai zu einer Versammlung ein, bei der es um Sicherheit in Haus und Wohnung geht.

In der dunklen Jahreszeit schlugen die Einbrecher immer wieder auch im Kliedbruch zu. Drei Fälle registrierte die Polizei noch im November; doch im Januar gab es dann eine Serie, die offenbar für die derzeitige Unruhe in dem kleinen Stadtteil sorgt: Siebenmal gelangten Einbrecher in Häuser und Wohnungen, in drei Fällen blieb es beim Versuch, sagt Polizeisprecher Dietmar Greger gegenüber der WZ. Im Februar ist dann nur noch ein Einbruch registriert worden, im März gar keiner mehr.

Laut Greger spricht vieles dafür, dass eine reisende Tätergruppe im Januar gezielt das Kliedbruch heimgesucht hat. "Heute Krefeld, morgen Moers und übermorgen Duisburg" - so gingen Banden sinngemäß vor. Sie reisten von Region zu Region in Deutschland, seien dort oft ein Wochenende lang aktiv, um dann irgendwann in der Heimat abzutauchen, oft in Ländern Osteuropas.

Der Polizei ist bewusst, wie sehr die Menschen ein Einbruch oft belastet, weil Kriminelle in einen geschützten, intimen Bereich eingedrungen sind. Dabei sind die Stadtteile seltener betroffen als das Krefelder Zentrum. "80 Prozent aller Einbrüche geschehen in der Innenstadt", sagt Dietmar Greger. Hier handele es sich meist um Beschaffungskriminalität - also Diebstähle, die Drogenabhängige begehen, um ihre Sucht zu finanzieren.

Dies wird den Bewohnern des Kliedbruchs freilich kaum ein Trost sein. "Dass die Menschen dort beunruhigt sind, kann ich verstehen", sagt der Polizeisprecher. Allerdings habe die Polizei auf die Zunahme der Einbrüche auch reagiert: "Wir sind in dem Stadtteil verstärkt mit Zivilfahrzeugen und Diensthundeführern auf Streife."

Der Bürgerverein Kliedbruch lädt angesichts der zurückliegenden Fälle am Donnerstag, 28. Mai, ab 19.30Uhr in die Gaststätte "Schwarzes Pferd" an der Moerser Straße437 ein. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung gibt ein ehemaliger Kriminalhauptkommissar, der mittlerweile im Objektschutz tätig ist, Tipps und Hinweise zur Sicherheit zu Hause.