1. NRW
  2. Krefeld
  3. Stadtteile
  4. Hüls

Hülser Werbering muss sich erneuern - sonst droht das Aus

Hülser Werbering muss sich erneuern - sonst droht das Aus

Der Vorstand der Werbegemeinschaft tritt zurück. Nachfolger sind unter den Einzelhändlern noch nicht in Sicht.

Krefeld-Hüls. Dem Hülser Werbering droht das Aus, wenn sich nicht spätestens beim nächsten Vereinstreffen nach Ostern Nachfolger zur Verfügung stellen. Am Mittwochabend hatten Vorsitzender Gerd Horsten und sein Stellvertreter Hans Surkamp bei einem mit 30 Teilnehmern gut besuchten offenen Treffen unmissverständlich erklärt, ihr Amt niederzulegen. Begründung: Das jahrelange zeitaufwändige Engagement möchten sich die Protagonisten aus Zeit- und Altersgründen nicht länger antun.

Unausgesprochen blieb, dass möglicherweise auch mangelnde Unterstützung seitens der Einzelhandelskollegen und der teils unerwartete Ausgang der jüngsten Bürger- und Händlerbefragung mit entscheidend für den Rücktritt waren.

So fällt jetzt ein Neustart schwer, denn bei der Veranstaltung fanden sich keine Interessenten für eine Neubesetzung des Vorstands. Doch ganz so düster, wie die Lage erscheint, ist sie vielleicht nicht. Das zeigte das Ergebnis der Moderation des Abends durch Markus Ottersbach. Der Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes EHV führte mit den Händlern, Gewerbetreibenden und Bürgern ein Brainstorming durch, um die Bereitschaft zum Mitmachen zu testen. Und die ist durchaus vorhanden. Was fehlt, ist jemand, der das Kommando übernimmt und die Aufgaben delegiert.

Zunächst hatte Ottersbach mit den Teilnehmern rund 20 bisherige Aktivitäten des Werberings aufgelistet und dann fast ebenso viele neue Ideen erarbeitet. Anschließend wurden alle Aktionen durch Punktevergabe bewertet. Das Ergebnis: Der Bottermaat ist das Aushängeschild von Hüls und rangiert vor Themen wie verkaufsoffene Sonntage, 900 Jahre Hüls und Image-Kampagne, Rabatt-Aktion, Weihnachtsbeleuchtung, Nikolaus- und Weihnachtsmarkt sowie gegenseitige Empfehlung der Händler.

Hoffnung macht, dass sich zu den meisten dieser Projekte spontan Teilnehmer meldeten, die die Umsetzung gemeinsam angehen wollen. Schwierig wird dies für die Großveranstaltung Bottermaat, für die ein Sondertreffen vereinbart wurde, an dem auch die ausscheidenden Mitglieder des Werberings teilnehmen wollen, um ihre Erfahrung weiterzugeben. Für diesen Event wie für die neue Werbegemeinschaft fehlt noch eine neue Struktur.