Straßenschäden Von Schlaglöchern und Kunststopf-Flicken

Hüls · Wolfgang Eitze aus Hüls beklagt sich darüber, dass von ihm gemeldete Straßenschäden auch nach Monaten nicht beseitigt worden seien.

 Eher überschaubar sind die Straßenschäden auf der Hülser Schulstraße im Bereich der Cäcilienstraße.

Eher überschaubar sind die Straßenschäden auf der Hülser Schulstraße im Bereich der Cäcilienstraße.

Foto: Andreas Bischof

Wolfgang Eitze, ehemaliges Mitglieder der Bezirksvertretung Hüls, wundert sich: Schon vor einem dreiviertel Jahr habe er diverse Schadensmeldungen im Ort über die Website „Maak-et“ an den Kommunalbetrieb Krefeld weitergeben. „Warum ist bis heute nichts passiert?“, möchte er wissen.

Benannt hat Eitze nach eigenem Bekunden zum Beispiel „ein riesiges Schlagloch“ auf der Schulstraße sowie weitere tiefe Löcher dort zwischen Einmündung „Cäcilienstraße“ und dem T-Stück „Steeger Dyk/Tönisvorster Straße“. Diese seien nach Kanal- und sonstigen Schachtarbeiten geflickt worden, dann aber wieder aufgebrochen.

Als weiteres Beispiel nennt er die Krefelder Straße (in Höhe Hausnummer 199): „Die ausgefahrenen Löcher des quer verlaufenden, geflickten Streifens werden zunehmend größer und tiefer.“ Und unter der Haltelinie an der Stopp-Straße „Steeger Dyk/Krefelder Straße“ sei der Untergrund offenbar weggespült. „Die Asphaltdecke ist an zwei Stellen abgesackt und bildet zwei tiefe Löcher.“

 Auf Anfrage unserer Zeitung erklärt ein Sprecher der Stadtverwaltung zu den Schadensmeldungen: „Auf der Schulstraße befinden sich aktuell keine Gefahrenstellen.“ Die von Herrn Eitze beschriebenen tiefen Löcher seien sichtbar und würden durch die zuständige Fachabteilung des Kommunalbetriebes Krefeld auch noch geschlossen. „Hierbei handelt es sich jedoch um Schadstellen und keine Gefahrenstellen, die wiederum unverzüglich zu beheben oder alternativ für eine weitere Benutzung abzusperren wären.“

Auf der Krefelder Straße Höhe Hausnummer 199 befinde sich ein sehr alter, sogenannter „Kunststopf-Flicken“, der aufgrund seines Alters schadhaft sei, aber einen verkehrssicheren Zustand darstelle, also keine Gefahrenstelle. „Eine Erneuerung ist aktuell nicht vorgesehen.“

 Zur Kreuzung Steeger Dyk/Krefelder Straße räumt der Stadtsprecher ein, dass ein Teil der Haltelinie fehle. Diese werde wieder hergestellt – offenbar aber nicht sofort: „Da die Erkennbarkeit der Haltelinie gewährleistet ist, wird die Umsetzung dieser Arbeit im Rahmen der Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt.“

Die angesprochene abgesackte Asphaltdecke in diesem Bereich sei von der NGN nach Ausbau einer Schieberkappe im Kanal wieder hergestellt worden. Es handelt sich um einen im Durchmesser etwa 40 Zentimeter großen Kunststopf-Flicken, welcher einen geringen Ausbruch zeige. „Da es sich auch in diesem Fall nicht um eine Verkehrsgefährdung handelt, wird die Schadstelle im Rahmen der Unterhaltungsmaßnahmen beseitigt.“ Sollte die Asphaltdecke jedoch vorzeitig heraus brechen und möglicherweise eine Gefahrenstelle entstehen, werde der Kommunalbetrieb diese „unverzüglich“ beseitigen oder den Bereich vorübergehend für eine Benutzung absperren.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort