Feiern, wo früher das Korn lag

Hannah und Frank Bönniger haben aus einem ehemaligen Bauernhof einen Ort für Feiern gemacht.

Krefeld. Erst war da das Haus, dann die Idee: Seit mehr als 100 Jahren befindet sich ein alter Bauernhof in Krefeld-Hüls im Besitz der Familie Bönniger. Bis in die 70er-Jahre hinein wurde dort eigene Landwirtschaft betrieben, dann haben die Bönnigers fremd vermietet und zuletzt eine kleine Autowerkstatt beherbergt. Vor einem Jahr trafen Hannah und Frank Bönniger dann die Entscheidung, aus dem alten Hof etwas ganz Neues zu machen: einen atmosphärischen Ort für Festlichkeiten jeder Art. „Wir fanden, dass so was in Krefeld noch gefehlt hat und dachten komm, jetzt sind wir mal mutig und machen das“, erzählt Hannah Bönniger (30).

Vor einem Jahr hat die Architektin gemeinsam mit ihrem Mann Frank (37) mit den konkreten Planungen begonnen. Mittlerweile ist der Umbau fast vollendet: „Wir haben eigentlich nur die Grundmauern und den Dachstuhl stehenlassen, alles andere ist neu“, sagt Hannah Bönniger. Der ehemalige Kornspeicher, der dem Veranstaltungsort seinen Namen gibt, ist zwei großen, lichtdurchfluteten Sälen und einer Lounge im Obergeschoss gewichen. Außerdem gibt es eine große Dachterrasse und einen Außenbereich. „Wir haben Platz für 200 Personen“, sagt das Ehepaar und blickt stolz auf die fast fertigen Räumlichkeiten. Der Lehmputz an den Wänden erstrahlt bereits in dezent-warmen Farben. „Wichtig waren uns beim Umbau vor allem natürliche und regionale Materialien“, sagt Hannah Bönniger. „Wir wollten einen hochwertigen und stilvollen Veranstaltungsort schaffen, den es so nicht noch mal gibt.“

Bisher ist der „Kornspeicher“ vor allem für Familienfeiern, Hochzeiten und Geburtstage gebucht. Tagungen und kulturelle Veranstaltungen sollen aber auch stattfinden. „Wir wollen zusätzlich zu den Feiern so ein bisschen das Besondere hierher holen und offen für alles sein“, sagt das Ehepaar.

Die bisherigen Ideen: Programmkino, Lesungen, Public-Viewing-Veranstaltungen, Yoga- und Ipad-Kurse, Café-Nachmittage und Familienveranstaltungen. „Wir müssen einfach mal schauen, wie sich das dann alles kombinieren lässt“, sagt Frank Bönniger. Auf lange Sicht soll es aber einen Flyer mit allen geplanten Veranstaltungen geben.

Obwohl die Eröffnung erst für Juni geplant ist, stößt der „Kornspeicher“ nach Angaben der Bönnigers bereits jetzt auf großes Interesse. „Die Leute haben schon mitten in der Baustelle gebucht“, freuen sie sich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung