Burgfest: Buntes Programm und alte Bekannte

Burgfest: Buntes Programm und alte Bekannte

Das 37. Burgfest gefiel mit Trödelmarkt für die Kleinen und viel Musik für die Erwachsenen.

Hüls. Rund um die Burg ist ordentlich was los. Das 37. Burgfest, organisiert vom Hülser Sportverein (HSV), wird schon gleich zum Start gut besucht. Ganz Hüls scheint dorthin zu strömen, um bei dem tollem Wetter das Unterhaltungsprogramm zu genießen.

Die Kinder vergnügen sich am Samstag bis zum Abend auf den beiden Hüpfburgen oder dem Karussell, beim Torwandschießen und mit dem Lebendkicker. Der Trödelmarkt mit ungefähr 100 Ständen reicht sogar bis in den Park: Für ausgiebiges Stöbern ist dort gesorgt. Auch Entenangeln und Sandsieben hält die kleinen Hülser auf Trab. Der kleine Hunger kann an den zahlreichen Imbissständen gestillt werden.

Schon seit 37 Jahren findet das Fest des HSV im Juni statt. „Dieses jährliche Zusammenkommen spricht alle Hülser an“, sagt Stefan Nothers, Pressewart und Mitglied des Organisationsteams. „Es ist ein toller Treffpunkt, auch für ehemalige Hülser, um viele Freunde zu treffen und sich gemeinsam zu amüsieren.“

Im alten Gemäuer gibt es Platz für Kreativität: Dort können die Kleinen unter anderem Blumenkränze binden oder sich schminken lassen. Abends beginnt das Programm für die Erwachsenen. Die Band „Almost Famous“ tritt zum ersten Mal in der Hülser Burg auf. Dann übernimmt der traditionelle Hauptact „Groove Company“ die Bühnenshow.

Linda Siempelkamp aus Hüls gefällt das jährliche Fest vor allem, weil ihren beiden Kindern etwas Besonderes geboten wird. „Außerdem sind die Preise super und man hat die Gelegenheit, alte Bekannte wiederzutreffen.“ Den Abend wird sie auch auf dem Burgfest verbringen, um sich ohne ihre Kinder ein wenig mit Freunden vergnügen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung