Wer wird König von Fischeln?

Im Stadtteil suchen die Schützen ein neues Oberhaupt. Auf dem Marienplatz ist Kirmes.

Krefeld. Im Rahmen der Herbstkirmes auf dem Marienplatz wollen die Fischelner Schützen am Samstag, 23. August, ihren neuen Schützenkönig ermitteln. Noch rätselt man in Krefelds Süden, wer Nachfolger von Theo Wirtz wird, der vor zwei Jahren das Zepter übernommen hatte. Allerdings erfährt man bei Nachfragen stets nur ein allgemeines Kopfschütteln. Es scheint ganz offensichtlich noch kein Bewerber gefunden.

Zunächst wird aber am Samstag um 14 Uhr der bunte Kirmesbetrieb mit dem traditionellen Zylinderschwenken eröffnet. Im Anschluss daran wird die "Prumetaat" angeschnitten, die Bäckermeister Sommer in den vielfältigsten Variationen bereithält.

Um 15.30 Uhr eröffnet dann die Bürger-Schützen-Gesellschaft 1451 Fischeln mit einem ökumenischen Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Clemens ihr Programm. Ein kurzer Festzug führt das Regiment dann zum Marienplatz, wo sich gegen 16.30Uhr Majestät Theo Wirtz und seine Minister mit den ersten Schüssen auf den prächtigen, von Schützenbruder Hans-Joachim Knetsch gebauten Holzvogel verabschieden.

"Der König ist tot, es lebe der König": Wer dies sein wird, soll sich gegen 18.45 Uhr entscheiden. Es scheint diesmal allerdings eine äußerst schwierige Suche nach einem Nachfolger zu sein. Das neue Königshaus soll sich dann im Rahmen des Königsabends um 20 Uhr im Festzelt der Öffentlichkeit präsentieren. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die "Rhein-River-Band".

Während der Kirmesbetrieb bis Montagabend andauert, runden die Schützen mit dem Bürger-Schützen-Treff am Sonntag, 24. August, ihr Programm ab. Ab 11 Uhr spielt der Musikverein Schenkelberg aus dem Westerwald bei einem zünftigen Frühschoppen auf. Gleichzeitig ermitteln die Fischelner Schützen ihren Jungschützenkönig. Auch hier wird ein heißer Kampf erwartet, denn die Jugendlichen zeigen Ehrgeiz, wie man aus der Vergangenheit weiß. Der Königsschuss soll nach derzeitigem Stand gegen 13 Uhr erfolgen.

Der Eintritt zu den Zeltveranstaltungen ist an beiden Tagen frei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung