Visser: „Caritas bleibt unser Top-Favorit“

Visser: „Caritas bleibt unser Top-Favorit“

Am 10. September sollen Weichen für Terrana-Projekt und alte Paketpost gestellt werden.

Krefeld-Süd. "Die Caritas ist unser Top-Favorit für das Abbruchgelände zwischen Kölner Straße und Busbahnhof". Das betonte Bau- und Planungsdezernent Thomas Visser nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub.

Caritas und der Tanzsportclub Seidenstadt möchten am Bahndamm möglichst zügig einen zwei- bis dreigeschossigen Neubau errichten - für das Möbellager und weitere Caritas-Büros sowie für die Übungs- und Umkleideräume des 400 Mitglieder zählenden TC.

Wie die WZ berichtete, hatten sich sowohl Hans-Georg Liegener, Geschäftsführer der Caritas, als auch TC-Seidenstadt-Vorsitzender Martin Pastor (Architekt in Kempen) von der Verwaltung seit zwei Jahren hingehalten gefühlt. Die Stadt wollte die Bebauung an der Kölner Straße im "Paket" mit dem Terrana-Vorhaben (Büro- und Geschäftskomplex am Willy-Brandt-Platz) beschließen. Rechtliche (EU-Ausschreibung) und gestalterische Diskussionen hatten das Projekt mindestens um ein Jahr verzögert.

Aller Augen und Ohren richten sich nun auf den 10. September. Denn dann tagt der Rat zum ersten Mal in der neuen Legislaturperiode. Und soll den Bebauungsplan 728 als Satzung beschließen. Darauf hofft auch Terrana-Geschäftsführer Andreas Nettekoven. Allerdings glaubt der Investor aus Rheinbach nicht an einen Baubeginn noch in diesem Jahr auf der Bahnhofssüdseite: "In die Mieter-Suche ist sehr zaghaft Bewegung gekommen. Das Interesse ist verhalten."

Planungsdezernent Thomas Visser stellte im Gespräch mit der WZ in Aussicht, für das rund 3500 Quadratmeter große Abbruchgrundstück an der Kölner Straße einen neuen Bebauungsplan zu erarbeiten, wenn denn am 10. September nicht der Rahmenplan für die SÜD-II-Bebauung beschlossen wird. "Wir stehen zu dem Möbellager", erklärte Visser, "die Verkehrserschließung des Grundstücks ist kein Hexenwerk."